Archiv

  • 2017 (19)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

ASC gegen Rassismus

s-l500 (1)In der ASC-Satzung heißt es u.a.:

Zweck und Zielsetzung des Vereins ist die Förderung und Pflege der Allgemeinheit auf dem Gebiete des Sports, in erster Linie des Schachsports, sowie die Erziehung der Jugend im fairen Sportsgeist und im Sinne der Grundwerte der Menschenwürde.

Kein Mitglied darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seiner religiösen oder politischen Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden. Personen mit rassistischer Gesinnung können somit nicht Mitglied des Vereins sein.

Nun hat sich der ASC  der Aktion des Kreisjugendrings angeschlossen “Draußen bleiben”

Dabei geht es darum, dass im Bereich des ASC rassistische oder diskriminierende Sprüche und Äußerungen nicht geduldet werden.  Wir wissen, dass viele dieser diskriminierenden Äußerungen unbedacht und ohne böse Absicht verwendet werden . Falls solche Äußerungen fallen, werden wir mit der betreffenden Person sprechen und in einem Gespräch deutlich machen, dass für uns dies ein Verstoß gegen die Satzung und die Menschenwürde ist. Wir wollen ein menschlich sauberes und faires Klima in unserem Verein. Jeder ist willkommen, der Freude am Schach hat und sich sportlich fair und menschlich anständig und angenehm verhält. Siehe auch Bericht!

Mittelschule: 28 Teilnehmer am Turnier

2017 April 015Angespannte und hohe Konzentration  herrschte beim Schachturnier an der Allersberger Mittelschule, das in diesem Jahr bereits zum siebzehnten Mal stattfand. Ausgetragen wurde es im Mehrzweckraum, organisiert worden  war es vom Allersberger Schach-.Club 2000, der auch das notwendige Spielmaterial stellte.

An diesem Schachturnier nahmen achtundzwanzig Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen teil. Nach sechs gespielten Runden wurde Justin Füßlein ohne Punktverlust Gesamtsieger vor Lukas Geiger. Justin Füßlein gewann somit auch die Wertung der Klassen sieben und acht.  Beste Spieler aus den Klassen fünf bis sechs waren Adriano Grünbaum und Emir Acet.

Die Leitung des Turniers hatten der Vorsitzende des Schach-Clubs, Hartmut Täufer, sowie Thomas Zerkiebel, ein Jugend-Mannschaftsführer des Schach-Clubs, die sehr angetan waren vom sportlich vorbildlichen Verhalten der Teilnehmer.

Für die beiden Schulleiter Rektor Friedmar Blechschmidt und Konrektor Christian Funk ist Schach nicht nur eine Bereicherung für das Schulleben, sondern auch eine Betätigung, welche die schulische Arbeit unterstützt, denn beim Schach werden bei den Kindern auf spielerische Weise Konzentration, Aufmerksamkeit, Ausdauer, logisches Denken und Entscheidungsfreude aufgebaut. Sie zeigten sich überrascht und erfreut, dass sich die Schüler so zahlreich für eine Teilnahme am Schachturnier entschieden hatten. Alle Teilnehmer an diesem Turnier erhielten eine Urkunde; die Sieger der Auswertungsgruppen bekamen zusätzlich noch ein Trink mit dem Vereinslogo des Allersberger Schach-Clubs 2000.

K I Treuchtlingen ist Meister – ASC ist 5.

In der letzten Runde der Kreisklasse I sicherte sich Treuchtlingen endgültig den Meistertitel und steht damit als Aufsteiger in die Bezirksliga fest. Im Endspiel gegen den Abstieg war der SK Schwanstetten erfolgreich und sicherte sich den Klassenerhalt, während der SC Markt Berolzheim absteigen muss.

Die Ergebnisse der Schlussrunde lauten: SC Heideck II – SG Büchenbach/Roth IV 4:4; TSV Weißenburg – SG Ellingen/Pleinfeld 4:4; Allersberger SC 2000 – DJK Wolframs-.Eschenbach 4:4; SC Markt Berolzheim – SK Schwanstetten II 3:5 und SC Treuchtlingen – SG Büchenbach/Roth III 8:0 kampflos.

Schlusstabelle: 1. SC Treuchtlingen 25/52,5; 2. SC Heideck II 20/45,5; 3-SG Büchenbach/Roth III 17/40,5: 4. DJK Wolframs-Eschenbach 16/36,5; 5. Allersberger SC 2000 16/32,5; 6. TSV Weißenburg 12/38; 7- SG Büchenbach/Roth IV 10/15; 8. SG Ellingen/Pleinfeld 7/25,5; 9. SK Schwanstetten II 4/28; 10. SC Markt Berolzheim 1/26,9.

 

Kreisklasse II: Platz 3 für ASC II

In der Schach-Kreisklasse II konnte der Allersberger SC II  den dritten Tabellenplatz behaupten und die Runde mit einem insgesamt positiven Ergebnis abschließen. Meister dieser Gruppe wurde die SG Ellingen/Pleinfeld vor dem SV Haundorf.

Die Abschlussrunde brachte zweimal ein 6:0. Zum, einen wurde n die Allersberger als Sieger eingetragen, weil der TSV Weißenburg die Punkte kampflos abgab. Zum andern siegte Haundorf gegen  Büchenbach V mit dem selben Ergebnis. Weißenburg muss der Turnierordnung folgend absteigen, das sie zweimal nicht angetreten waren.

Im Verlauf der Spielsaison waren in dem Team ASC II folgende Spieler/innen eingesetzt: Julian Häußler, Daniel Helsper, Martina Lehner, Marianne Schneider, Leonid Löw, Josef Seitz, Manuel Kobras, Matthias Zengerle, Gerhard Schlierf

Die Endtabelle der Saison 2016/17: : 1. SG Ellingen/Pleinfeld 10/16,5; 2. SV Haundorf  7/17,5; 3. Allersberger SC II 7/15,0; 4. TSV Weißenburg II 3/5; 5. SG Büchenbach/Roth V 0/6,0.

ASC I gewinnt 6:2 in Schwanstetten

Mit einer überzeugenden Gesamtleistung gelang in der Kreisklasse I unserer ersten Mannschaft ein 6:2-Sieg beim SK Schwanstetten II. Damit klettert die Mannschaft auf Rang 5 der Tabelle. Nach dem Sieg gegen Büchenbach IV ist der SC Treuchtlingen so gut wie sicher Meister der Kreisklasse I und steht damit auch als Aufsteiger in die Bezirksliga II fest. Wir gratulieren. Die Ergebnisse der anderen Spiele sind erst zum Teil bekannt: SG Büchenbach IV – SC Treuchtlingen 3:5; SG Büchenbach III – SC Markt Berolzheim 5,5:2,5; DJK Wolframs-Eschenbach – TSV Weißenburg 5,5:2,5 und SG Ellingen/Pleinfeld – SC Heideck 0,5:7,5. Alle Einzelergebnisse unter K I!

Dr. Manfred Weiß +

2013 Juni 27 MdL Weiß 006Vor vier Jahren war der damalige MdL  Dr. Manfred Weiß Gast beim Allersberger Schach-Club 2000. Er überreichte uns damals die Ehrenurkunde, die uns bestätigte, beim Wettbewerb “Verein des Jahres” im Deutschen Schachbund den dritten Platz erreicht zu haben.

Wichtig für einen Verein seien nicht nur die sportlichen Erfolge, sondern auch das Vereinsleben, die Aktivitäten an der Basis, das Mitwirken vieler im Hintergrund, machte Manfred Weiß deutlich. Der Erfolg des ASC beziehe sich auf seine Aktivitäten im Bereich der Mitgliederentwicklung, der Öffentlichkeitsarbeit, der Heranführung der Jugendmitglieder und vom Verein organisierten Schach-Events. Beim ASC, so der Abgeordnete, sei besonders die seit Jahren erfolgreiche und umfangreiche Jugendarbeit beeindruckend und der Anerkennung wert.

Humorvoll erzählte MdL Weiß, dass er selbst in früheren Jahren nicht nur im Zehnkampf sich sportlich betätigt hatte, sondern auch aktiver Schachspieler war. An diese Zeit knüpfte er an und ließ die ASC-Mitglieder an seinen Erinnerungen an diese “Schach-Zeit” teilhaben.  In vielen Jahren nahm er das Geschehen beim ASC 2000 interessiert zur Kenntnis. Am 11. März verstarb er im Alter von 73 Jahren.  Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.

Siehe auch Bericht von 2013!

Landesliga: Am Ende  nur ein kleiner Erfolg

Der letzte Spieltag der Jugend- Landesliga Nordbayern wurde in Regensburg als voller Spieltag ausgetragen, alle Teams waren anwesend.

Die ASC-Mannschaft hatte es mit dem SC Bavaria Regensburg und dem Tabellenführer SK Kelheim zu tun. Beide Gegner waren auf allen Brettern deutlich stärker besetzt, mit DWZ-Unterschieden bis zu 400 Punkten zu Ungunsten des ASC.  Um so überraschender war es, dass den Regensburgern ein 2:2 abgekämpft hatte werden können und auch gegen den späteren Meister Kelheim gelang immerhin ein Unentschieden (Details siehe unten!).

In der Schluss-Tabelle steht der ASC auf Platz 7, knapp vor dem  SC Kareth-Lappersdorf. Diese beiden und der Sechstplatzierte belegen die Abstiegsplätze.  Meister der Liga wurde der SK Kelheim, der letzte Saison noch in der ersten Bayernliga spielte und den Wiederaufstieg geschafft hat.

Die einzelnen Ergebnisse: Bavaria Regensburg – Allersberger SC 2 – 2 (Brüll, Elias (1663) – Mederer, Lukas (1660) 1 – 0; Wetzler, Sophia (1600) – Helsper, Daniel (1426) 0 – 1; Rösl, Martin (1557) – Löw, Leonid (1292) 1 – 0; Brüll, Jakob (1539) – Kobras, Manuel (1176) 0 – 1), SK Kelheim – Allersberger SC 3½ – ½ (Schindler, Tobias (1928) – Mederer, Lukas (1660) ½ – ½; Mühlich, Cornelius (1666) – Helsper, Daniel (1426) 1 – 0; Obermeier, Johannes (1611) – Löw, Leonid (1292) 1 – 0; Schwab, Leon (1429) – Kobras, Manuel (1176) 1 – 0),

Außerdem spielten TSV Kareth-Lappersdorf – TSV Cadolzburg 1 – 3, SK Schwandorf – SC NT Nürnberg 1½ – 2½, SK Neumarkt – SK Kelheim 0 – 4, TSV Cadolzburg – SK Schwandorf 1 – 3, SC NT Nürnberg – TSV Kareth-Lappersdorf 3½ – ½, SK Neumarkt – Bavaria Regensburg 2 2 – 2.

Brezen-Brotzeit beim ASC

2017 Brezen-Brotzeit u. Frühling u. Schule 015

 

Ein Novum war die „Brezen-Brotzeit“, zu welcher der ASC ins Vereinsheim eingeladen hatte. Fast zwanzig Personen waren anwesend. Sie wurden bei dieser Brezen-Brotzeit mit Brezen verköstigt, zu denen verschiedene Aufstriche angeboten wurden: Butter, „Grupfter“, Frisch-Käse, Kräuterquark, Leberwurst. Dazu konnte unter sieben verschiedenen Getränken gewählt werden.

Der Personenkreis setzte sich vornehmlich aus Gästen zusammen, die sich in der Vergangenheit als Freunde und Gönner des Vereins erwiesen hatten. Dass es ihnen gefiel, sich in dieser frohen Runde die Brezen schmecken zu lassen, sich angeregt zu unterhalten und so einen unbeschwerten Abend zu genießen, war deutlich: die letzten Gäste blieben fast drei Stunden in unserem Vereinsheim.

Was das Schachspiel betrifft, so stand es an diesem Abend nicht im Mittelpunkt. ASC-Vorsitzender Hartmut gab einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Mannschaften und  erzählte ein paar Schachwitze. Leonid zeigte am Demo-Brett einige wenige Grundbegriffe des Schachspiels. Für die Gäste war diese anschauliche Darstellung eindrucksvoll: “Jetzt verstehe ich endlich, was “Schach-Matt” heißt, war eine zufriedene Äußerung.

Auf jeden Fall war dieser Abend ein Erfolg, für die Gäste und für den ASC als Gastgeber. Im Herbst werden wir wieder speziell für das „Schach-Wurst-Essen“ einladen.

Kurt Hofmann wurde 75

Kurt Hofmann 004-1

 

Seinen 75. Geburtstag konnte unser Schachfreund Kurt Hofmann feiern.

Er gehört  zu den fleißigsten Besuchern unseres Schachabends, der für ihn und seine Ehefrau Hannelore zu einem festen Termin im Wochenablauf wurde.

Am letzten Schachabend überreichte ihm ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer eine “Geburtstagsurkunde” und wünschte ihm im Namen aller ASC-Mitglieder “Gesundheit, viele gute Jahre, viele frohe Stunden und weiterhin Freude am Schachsport und im ASC”.

Anlässlich seines Geburtstages bewirtete Kurt die Montags-Besucher mit einem leckeren Imbiss.

 

KIII: ASC III gewinnt Meistertitel

 

2017 März 5 K III 002

Erfolgreich in der Kreisklasse III: Matthias, Leonid, Manuel und vorne Marco, Thomas

 

In der Kreisklasse III kam es in der letzten Runde zu einem echten Endspiel. Die bisher verlustpunktfreie Mannschaft DJK Wolframs-Eschenbach musste beim ASC III antreten, der drei Punkte Rückstand hatte. Nach rund zwei Stunden konnte der Mannschaftskampf mit einem 3,5:1,5 Sieg für den ASC III beendet werden. Beide Teams waren nun punktgleich. Da in diesem Fall der direkte Vergleich den Ausschlag gibt, darf sich ASC III nun “Meister der K III” nennen. Wir gratulieren.

Das Team hatte folgende Ergebnisse erreicht: ASC IV – ASC III 0,5:4,5;  ASC III – SG Büchenbach/Roth VI 2:3;  SC Heideck III – ASC III 0:5 und ASC III – DJK Wolframs-Eschenbach II 3,5:1,5.

Im Verlauf dieser Saison hatte die Mannschaft folgende sieben  Spieler eingesetzt: Manuel Kobras, Leonid Löw, Matthias Zengerle, Marco Bogner, Alexander Lukyanets, Thnomas Zerkiebel und Maximilian Kluß.

Auch ASC IV war erfolgreich. Im letzten Spiel der Saison gelang endlich ein Sieg.Mit  3,5:1,5 konnte das Team in Büchenbach gewinnen. ASC IV hatte noch folgende Ergebnisse in der Spielzeit 2016/17: ASC IV – ASC III 0,5:4,5;  SC Heideck III – ASC IV 3:2;  ASC IV – DJK Wolframs-Eschenbach II 2:3. An den Brettern saßen in der Spielsaison Robin Warnecke, Josef Seitz, Gerhard Schlierf, Amelie Braukmann und Laura Lehner.