Archiv

  • 2019 (37)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Sandra und Michael

 

Seit 1994, also seit einem Vierteljahrhundert ist Michael Moosburger Mitglied beim ASC.  Viele Jahre ist er schon Stammspieler in verschiedenen Mannschaften und bekleidet seit 2018 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden.

Nun hat er neues Kapitel zusätzlich aufgeschlagen: Am Freitag, den 16. August haben seine Freundin Sandra und er in Allersberg geheiratet.

Nach der Trauungszeremonie gratulierte ASC Vorsitzender Hartmut Täufer dem frisch vermählte Paar,  verband die beiden symbolisch mit einem ASC-Schal:

„Herzlichen Glückwunsch und viele gute Wünsche für eure gemeinsame Zukunft!“

Schach – warum?

Darum:

Saison 2019/20: Vorläufiger Terminplan

Die Team-Mitglieder von ASC II und ASC III in der vergangenen Saison.

Auch wenn in den meisten Vereinen gerade Sommerpause ist, haben die Planungen für die neue Spielsaison bereits begonnen. Im Schachkreis Mittelfranken-Süd wollen voraussichtlich 18 Mannschaften auf die Kreisklassen 1, 2 und 3 verteilt antreten, drei davon vom ASC.

Die sieben Mannschaften in K1 bzw. K2 spielen eine Einfachrunde, in der K3 wird doppelrundig gespielt. Die Saison wird Anfang Oktober von der Kreisklasse 1 eröffnet werden.

Kreisklasse 1.
Mannschaften: Allersberg 1, Büchenbach 2, Büchenbach 3, Ellingen/Pleinfeld 1, Schwanstetten 2, Treuchtlingen, Weißenburg 1.

Der voraussichtliche Spielplan des ASC: 6.10. SG Ellingen/Pleinfeld – ASC; 27.10. ASC – Schwanstetten II; 17.11. Büchenbach II – ASC; 15.12. ASC – Büchenbach III; 26.1.20 Treuchtlingen – ASC; 5.4. ASC – Weißenburg II

Kreisklasse 2.
Termine: 20.10.19, 10.11.19, 08.12.19, 19.01.20, 09.02.20, 01.03.20, 15.03.20
Mannschaften: Büchenbach 4, Büchenbach 5, Ellingen/Pleinfeld 2, Haundorf, Heideck 3, Weißenburg 2, Wolframs-Eschenbach 1.

Kreisklasse 3.
Mannschaften: Allersberg 2, Allersberg 3, Büchenbach 6, Wolframs-Eschenbach 2.

Am 13.10. treten unsere beiden Teams zum Auftakt gegeneinander an. Die weiteren Termine sind 3.11. Wolf. Eschenbach – ASC III; Büchenbach  ASC II; 1.12. ASC II – Wolf Eschenbach; ASC III – Büchenbach; 12.1.20 ASC III – ASC II; 16.2. ASC III – Wolf. Eschenbach; ASC II – Büchenbach; 8.3. Wolf. Eschenbach – ASC II; Büchenbach – ASC III.

Die Einteilung der Jugendkreisklassen steht noch nicht fest. Wir werden vermutlich mit drei Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

Jugend siegt beim Kirchweihturnier

Pl. Name Punkte sportl. Wert. Buchh.
1 Tobias Bauer 7.0 5.0 51.0
2 Richard Kittler 7.0 5.0 45.5
3 Jonah Cwiklik 7.0 5.0 42.0
4 Florian Fischer 7.0 5.0 41.5
5 Julian Lachmann 7.0 5.0 37.5
6 Paul Krasnikov 6.5 9.5 60.5
7 Elias Pfaller 6.5 5.0 57.0
8 Felix Weingärtner 6.5 5.0 51.0
9 Julian Cwiklik 6.5 4.5 46.5
10 Lukas Mederer 6.0 9.0 63.0
11 Hartmut Täufer 6.0 6.0 57.0
12 Michael Moosburger 6.0 6.0 56.0
13 Martina Drießlein 6.0 5.5 61.5
14 Leon Stopper 6.0 5.0 56.0
15 Alex Schöll 6.0 4.5 51.5
16 Silas Urban 6.0 4.0 44.0
17 Thomas Gaukler 6.0 4.0 42.0
18 Felix Allgeier 6.0 4.0 39.5
19 Franziska Schaller 6.0 4.0 35.5
20 Tobias Zengerle 5.5 6.5 62.0
21 Leonid Löw 5.5 6.0 64.5
22 Fabian Belzl 5.5 3.5 38.5
23 Anita Metzner 5.0 6.0 61.5
24 Marco Bogner 5.0 5.0 55.0
25 Michael Kobras 4.5 7.5 61.5
26 Alexander Hausner 4.5 2.5 42.0
27 Olivia Wahl 4.0 2.0 38.0
28 Jasmin Gerl 2.0 0.0 38.5

Die Turniersieger mit dem ASC-Vorsitzenden Hartmut Täufer und Spielleiter Michael Kobras

Das reichhaltige Buffet

Am Kirchweihsonntag war beim ASC wieder volles Haus: 28 Teilnehmer stellten sich der Herausforderung „Kirchweihturnier“, die meisten Teilnehmer kamen (wie gewohnt) aus Allersberg. Nach zehn Runden 10min-Schnellschach stand fest: Am meisten Punkte holte Paul Krasnikov (Zirndorf, 9.5 Punkte), knapp dahinter Lukas Mederer (ASC, 9 Punkte) und Michael Kobras (ASC, 7.5 Punkte).

Einen Pokal hat aber keiner der drei bekommen. Das liegt an der Allersberger Kirchweihwertung – hier bekommen (nach DWZ gestaffelt) schwächere Spieler Bonuspunkte (bis zu +2) und stärkere Spieler Maluspunkte (bis zu -3). Wer dann letztlich den begehrten Pokal in den Händen hält, lässt sich bis zur Siegerehrung nicht vorhersagen.

Letztlich war es sehr knapp, fünf Nachwuchsspieler kamen nämlich auf sieben Punkte, die Entscheidung fiel erst durch Feinwertungen. So siegte am Ende Tobias Bauer (ASC) vor Richard Kittler (ASC) und Jonah Cwiklik (Postbauer-Heng). Auf den Plätzen 4 und 5 folgten Florian Fischer (ASC) und Julian Lachmann (ASC).

Neben dem Schachspiel stellten sich die Teilnehmer aber noch einer weiteren Herausforderung: dem Kuchenbuffet. Im Startgeld sind nämlich auch Getränke und Kuchen (so viel man will) enthalten. Das ließen sich die Anwesenden nicht zweimal sagen und griffen zu. Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer, die bei vielen Gelegenheiten zu diesem Buffet beitragen!

Kirchweiheröffnung 2019

Gut 20 Teilnehmer zählte die Gruppe, die sich am Kirchweih-Freitag bei der Eröffnung für den ASC am Festzug der Allersberger Vereine beteiligte. In diesem Jahr hatten sich nicht ganz so viele ASC-Mitglieder wie bei vergangenen Kirchweiheröffnungen beteiligt. Ursache ist u.a. dass Freitag der letzte Schultag war und viele Familien schnell in den Urlaub aufbrachen. Auch im Festzelt blieben viele Plätze unbesetzt, was ähnliche Ursachen haben dürfte.

Nach dem Standkonzert der drei Musikkapellen auf dem Marktplatz zogen die Teilnehmer über die Kirchstraße, dem Hinteren Markt, die Gilardi-, Lerchenfeld- und Bahnhofstraße zum Festplatz. An den Straßenrändern warteten hunderte von Zuschauern auf den Festzug, der sich – vorbei an den Buden und Fahrgeschäften – zum Festzelt bewegt. Dort saßen mehrere ASC-Mitglieder noch längere Zeit in gemütlicher Runde zusammen.

Knapp 40 Schach-Fans am Gym Hip

Gemeinsam statt gegeneinander: Bereits zum vierten Mal fand dieses Jahr ein Blitzschachturnier am Gymnasium Hilpoltstein statt – ausgerichtet vom Allersberger Schachclub und dem Schachklub Heideck. Geleitet wurde das Turnier von Leonid Löw (ASC) und Lukas Rupprecht (SKH), beide ehemalige Schüler am Gym Hip und ausgebildete Schiedsrichter.

Im ersten Turnier (1./2. Stunde) konkurrierten 23 junge Schachspieler um den Sieg. Mit fünf von fünf Punkten gewann am Ende der Allersberger Jugendspieler Felix Weingärtner (damit Sieger der Unterstufenwertung), dahinter punktgleich Maximilian Zimmer, Jan Flierl (Sieger Mittel-/Oberstufe), Valentino Succu und Joram Held. Im zweiten Turnier (3./4. Stunde) mit 15 Teilnehmern konnte sich am Ende der Heidecker Joram Held (7 aus 7 Punkte, Unterstufensieger) an die Spitze setzen – dahinter Jan Flierl (Mittel-/Oberstufensieger) und Maximilian Zimmer. Für die beiden Sieger nach Klassenstufen gab es jeweils ein ASC-Trinkglas als Preis, jeder Teilnehmer erhielt außerdem eine Urkunde.

Das Turnier fand wie gewohnt im Rahmen des „SMV-Tags“ statt: Das besondere daran ist, dass dieser Tag zu 100% von Schülern organisiert wird – Lehrer machen nur Aufsicht. Dabei werden allerlei Workshops angeboten, die jeweils eine Doppelstunde lang dauern, d.h. jeder Schüler kann verschiedene Workshops besuchen.

20. Allersberger Kirchweihturnier: Anmeldung ab sofort möglich!

Die Sieger vom vergangenen Jahr. Können sie sich wieder auf dem Treppchen platzieren?

In der Geschichte unseres Vereins ist vieles passiert – aber das Kirchweihturnier ist eine absolute Konstante. Seit dem Gründungsjahr 2000 findet das Turnier jährlich am Kirchweihsonntag statt, in diesem Jahr also zum 20. Mal!

Die Attraktivität des Turnieres liegt im besonderen Turniermodus: Gespielt werden zehn Runden Schnellschach im normalen Schweizer System, allerdings gewinnt nicht derjenige Spieler mit den meisten erzielten Punkten das Turnier und den Kirchweihpokal.. Vielmehr gleicht eine Bonus-/Malusregelung die Spielstärkenunterschiede zu Spielbeginn aus.

Ein „Profi“, der alle zehn Runden gewinnt, kann dadurch noch drei Minuspunkte erhalten (kommt also auf 7 Punkte); ein Anfänger, der die Hälfte der Spiele gewinnt und zwei Bonuspunkte erhält, hat am Ende genauso viele Punkte. Wer damit am Ende den begehrten Pokal in der Hand hält, lässt sich nicht vorhersagen.

Unser Vereinsheim bietet Platz für 30 Spieler. Anmelden kann man sich ab sofort hier: schachall@schachall.de. Das Startgeld beträgt 16€ (Jugendliche 11€), bei Anmeldung bis Donnerstag 25.7. um einen Euro ermäßigt. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Sachpreis. Als Verpflegung bieten wir Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke an (ebenfalls pauschal im Startgeld enthalten). Beginn ist um 14.00 Uhr in unserem Vereinsheim (Eingang Lerchenfeldstraße)

 

Prima war’s beim Trainingslager

Eine Gruppe von 23 Mitgliedern des Allersberger Schach-Clubs 2000 verbrachte drei Tage auf einem Schach-Wochenende, das als „Trainingslager“ ausgeschrieben gewesen war, in der Tagungsstätte Sulzbürg. Die Mehrzahl der Teilnehmer rekrutierte sich aus Jugendspielern, die von mehreren Übungsleitern – alle mit C-Trainer-Schein – betreut wurden.

Auf dem Programm des Wochenendes stand u.a. das Lösen von Schach-Kombinationsaufgaben, Mattstellungen, die Partieanalyse. Gelehrt wurden die Grundprinzipien eines Schachspiels in der Eröffnungsphase und bei Mattstellungen. Daneben wurden mehrere Spielarten des Schachs praktiziert: Schnellschach, Tandemschach, Räuberschach. Regelkunde, Informationen über den Mannschaftsbetrieb im Kreis Mittelfranken-Süd, die Aufgaben eines Mannschaftsführers. Außerdem wurde im Rahmen der Aktion „Kinder stark machen“ auf die Gefahren von Sucht hingewiesen, wobei es nicht nur um Drogensucht ging, sondern auch um die Gefährdung durch Alkohol, Nikotin oder Handy-Spiel.

Acht Mitglieder unterzogen sich einer Prüfung, nämlich dem Bauern- bzw. Turmdiplom. Alle vier Prüflingen des Bauerndiploms konnten bestehen, ebenfalls drei der vier Teilnehmer, die sich an der nächsten Stufe, dem Turmdiplom, versuchten.

Den Abschluss des Trainingslagers bildete ein Schnellschach-Turnier mit einundzwanzig Teilnehmern. Gespielt wurden sieben Runden im Schweizer System. Sieger wurde Lukas Mederer. Übereinstimmend stellten die ASC-Mitglieder fest, das dieses Schach-Wochenende, das nunmehr seit mehr als zehn Jahren stattfindet, eine rundum gelungene Veranstaltung war. Die ersten Anmeldungen für das Schach-Wochenende 2020 wurden bereits abgegeben.

Nur einen Sieg vom Sieg entfernt

Leonid und Lukas – hier zusammen bei einem Bamberger Schnellschachturnier im vergangenen Herbst.

Wie letztes Jahr trafen sich am langen Wochenende von Christi Himmelfahrt fast 200 Schachspieler beim Bamberg Open – darunter auch ein Allersberger: Unser Kreisklasse-1-Spieler Lukas Mederer stellte sich der harten Konkurrenz. Nach sechs Runden ohne Niederlage wurde im letzten Spiel der Turniersieg (des B-Turniers) an Brett 1 entschieden – dort musste sich Lukas allerdings dem späteren Turniersieger David Novotny geschlagen geben. Mit fünf aus sieben Punkten konnte sich Lukas damit trotzdem einen hervorragenden achten Platz sichern (zum Vergleich: In der Startrangliste war Lukas auf Platz 32 gelistet). Weitere Infos: http://chess-results.com/tnr442713.aspx?lan=0&art=1&rd=7.

Wenige Wochen später – am Fronleichnams-Wochenende – fand das nächste große Turnier in der Region statt: Beim Seebach-Open des FSV Großenseebach gingen 130 Spieler an den Start. Nach sieben Runden landete Lukas (Startrangliste: Platz 61) mit vier Punkten auf dem 43. Tabellenplatz – eine beachtliche Leistung! Weitere Infos: http://seebach-open.de/

Gleiche Zeit, ähnliches Turnier, anderer Ort: Beim Schweinfurt Open versuchte Leonid Löw aus der zweiten Mannschaft sein Glück. Auch er konnte etlichen höhergewerteten Gegnern Punkte abknöpfen und erzielte mit drei aus sieben Punkten ein erfreuliches Ergebnis. Weitere Infos: http://sksw2000.de/Archiv/SW-Open_2019/turnier.html

Lukas und Leonid waren in der vergangenen Saison nicht nur die fleißigsten Mannschaftsspieler (6 bzw 7 Spiele), sondern erzielten dabei auch die meisten Punkte.

Trainingslager 2019 – Bald geht’s los!

Am 28. Juni ist es wieder soweit: Der ASC fährt ins Trainingslager! Wie in den vergangenen zwei Jahren fahren wir wieder in die Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg, wo es uns immer gut gefallen hat:

Da wir nur 25 Plätze reserviert haben, ist eine zügige Anmeldung unbedingt zu empfehlen (es sind schon fast alle Plätze vergeben!): schachall@schachall.de.

Während des Trainings-Wochenendes, das sich an Spieler aller Altersklassen richtet, werden wir uns natürlich mit Schach beschäftigen und (schöne) Aufgaben betrachten, etwas über die Organisation des Schachsports lernen und natürlich auch – je nach Wetter- viel Zeit draußen verbringen. Abgerundet wird das Wochenende wieder mit einem Schnellschachturnier aller Teilnehmer zum Abschluss. Und wer weiß – vielleicht findet auch wieder ein Tandem-Turnier statt?