Archiv

  • 2021 (32)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Mannschaftsmeisterschaft 2021/22

Der Schachkreis Mittelfranken-Süd hat die Einteilung der Kreisklassen und die Termine für die Mannschaftsmeisterschaft 2021/22 mitgeteilt.

 

Für die Kreisklasse 1 haben sich folgende Mannschaften gemeldet:

DJK Wolframs-Eschenbach – Allersberger SC 1 – TSV Weißenburg – SC Treuchtlingen – SK Schwanstetten 2 – SG Ellingen/Pleinfeld – SG Büchenbach/Roth 3

Die Spieltermine sind: 14.11. / 05.12. / 16.01. / 06.02. / 13.03. / 03.04. / 08.05.

 

Kreisklasse 2: SG Büchenbach/Roth 4 – SG Ellingen/Pleinfeld 2 – Allersberger SC 2 – SV Haundorf

Spieltermine (Doppelrunde): 21.11. / 12.12. / 23.01. / 13.02. / 06.03. / 27.03.

 

Kreisklasse 3: Allersberger SC 3 – SC Treuchtlingen 2 – SG Büchenbach/Roth 5 – Allersberger SC 4

Spieltermine (Doppelrunde): 07.11. / 28.11. / 30.01. / 20.02. / 20.03. / 24.04.

Jugendturnier – großer Andrang

Außerordentlich gut besucht war das traditionelle Schachturnier, zu dem der Kreisjugendring Roth und der Allersberger Schach-Club eingeladen hatten. 24 Kinder und Jugendliche mit oder ohne Vereinsbindung hatten gemeldet.

Gespielt wurden sechs Runden Schnellschach im Vereinsheim des ASC 2000; die Auswertung erfolgte nach Altersgruppen. Bei der Siegerehrung sprach Anja Völkl vom Kreisjugendring von einem „super-tollen Turnier“, das den Spielern sichtbar viel Freude gemacht hatte; sie seien mit Begeisterung und Ehrgeiz bei der Sache gewesen. Alle Teilnehmer konnten sich über eine Urkunde und einen kleinen Sachpreis freuen. Die vier Gruppensieger waren Leon Stopper, Elias Pfaller, Jonas Ungefug und David Schumacher.

Kinder und Jugendliche ans Brett!

Gemeinsam mit dem Kreisjugendring Roth lädt der „Allersberger Schach-Club 2000“ zu einem Schach-Jugendturnier ein.

Teilnehmen dürfen alle Kinder und Jugendlichen, die 2008, 2009, 2010, 2011, 2012 oder später geboren wurden und im Landkreis Roth wohnen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Sachpreis.

Das Turnier findet statt am Samstag, 2. Oktober 2021 im Vereinsheim des Schach-Clubs in Allersberg.

Beginn ist um 9.00 Uhr, Ende gegen 12.00 Uhr.

Anmeldungen bitte bis Freitag formlos (Name, Geburtstag, Wohnort) an schachall@schachall.de

Schach verbindet Menschen

Sport verbindet Menschen – dies zeigte sich beim Schnellschach-Turnier des Allersberger Schach-Clubs 2000. Das Turnier wurde ausgerichtet als „Andreas-Flaum-Gedächtnisturnier“ zu Ehren des kürzlich verstorbenen langjährigen Stammspielers des ASC.

Im Rahmen dieses Turniers begegneten sich zwei Akteure, die ihre Wurzeln bzw. verwandtschaftliche Beziehungen zu verfeindeten Kaukasus-Staaten haben. Doch zwischen diesen beiden herrschte alles andere als Feindseligkeit oder auch nur Distanz. Vielmehr gelang es ihnen, sich spontan sympathisch zu finden und sich anzufreunden: Friedliches Miteinander trotz Hass und Feindseligkeit der betreffenden Staaten: Schach führt Menschen zusammen!

Das Turnier umfasste sechs Runden Schnellschach mit einer Bedenkzeit von zwanzig Minuten für jeden Spieler und Partie. Die Auswertung für die Pokalverleihung erfolgte nach Leistungsgruppen, entsprechend der Vorleistungen (DWZ-Zahl).

Auch wenn die Teilnehmerzahl aus früheren Jahren nicht erreicht werden konnte, war es für die achtzehn Spieler ein angenehmes Turnier, so dass z.T. schon für das Schnellschach-Turnier des nächsten Jahres Anmeldungen angekündigt wurden.

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Sachpreis. Die Pokalverleihung nahm Anna Avanesjan, Tochter des verstorbenen Andreas Flaum vor. Sie konnte Trophäen überreichen an die Gruppensieger Marco Marx, Hartmut Täufer, Leon Stopper und Richard Kittler.

Schnellschach-Turnier am 18. September

Anmeldung bis Donnerstag möglich

unter schachall@schachall.de

Am Samstag, den 18. September 2021 findet unser 10. Schnellschach-Turnier – als Auftakt für die neue Spielsaison – statt! Beginn ist um 14:00 Uhr im ASC-Vereinsheim an der Lerchenfeldstraße.

Gespielt werden sechs Runden mit einer Bedenkzeit von jeweils 20 Minuten je Spieler*in und Partie. Alle Teilnehmer*innen erhalten eine Urkunde und einen kleinen Sachpreis. Die Auswertung erfolgt in Leistungsgruppen (voraussichtlich vier, je nach Teilnahme); für jede Leistungsgruppe wird ein Pokal vergeben.

Startgeld: 15 Euro, Jugendliche 10 Euro. Für alle Teilnehmer*innen stehen Kuchen und Getränke zur Verfügung (ist mit dem Startgeld abgegolten)

Bei diesem Turnier müssen wir „Corona-Regeln“ beachten und einhalten. Konkret bedeutet dies, dass nur Teilnehmer*innen zugelassen werden, die der „3-G-Regel“ nachkommen. Der Nachweis muss bei der Anmeldung am Turniertag erfolgen. Während des Spiels besteht keine Maskenpflicht, lediglich, wenn man sich im Spiellokal nicht am Platz befindet. Weitere Einzelheiten: siehe Artikel unten „Ab 30.8….“

Das diesjährige Turnier findet als Gedächtnisturnier für unseren im Mai verstorbenen langjährigen Spieler unserer ersten Mannschaft Andreas Flaum statt.

 

Ab 30.8.21: Die Sieben-Tage-Inzidenz

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt den dritten Tag stabil über 35. 
Ab Montag, den 30. August, gilt die 3-G-Regel (Geimpft-Genesen-Getestet) und die Regelungen für einen Inzidenzwert von über 35.

Das betrifft auch alle Veranstaltungen im ASC-Vereinsheim.

Aus der Veröffentlichung des LRA Roth zitiert:

Wer gilt als geimpft, genesen?

*     Vollständig Geimpfte (=15 Tage nach der letzten Impfung): Impfnachweis mittels Impfpass (per App/Papier).

*     Genesene (28 Tage bis 6 Monate nach Positiv-Testung (PCR)): Nachweis mittels PCR-Test inkl. Datum   

      Als Testnachweis gilt:

*     PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)

*     Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)

*     Selbsttest (unter Aufsicht vor Ort durchgeführt)

Wer braucht keinen Nachweis?

*     Kinder unter 6 Jahren

*     Schüler*innen (auch in den Ferien)

      Nachweis durch Schülerausweis, Ticket und Ausweis, Schulbesuchsbestätigung

Verantwortlich für die Einhaltung (und Kontrolle) ist beim ASC 
immer die Person, die Leiter/in der betreffenden Veranstaltung ist

ASC ist TOP-Verein mit Qualitätssiegel

Dem Allersberger Schach-Club 2000 wurde die höchste Auszeichnung verliehen, die im deutschen Schach für Kinder- und Jugendarbeit möglich ist, das „Qualitätssiegel Top-Schachverein“.

In der Botschaft der Deutschen Schachjugend heißt es wörtlich: „Wir haben uns in der Jury länger beraten und uns letztendlich dazu entschlossen, euch das Qualitätssiegel TOP Verein Kinder- und Jugendschach zu verleihen. Besonders überzeugt hat uns eure Kreativität und das vielfältige schachliche und überschachliche Angebot.“

Die Ehren-Plakette hat nun der Vorsitzende des Schachkreises Mitelfranken-Süd, Christian Kuhnle, dem Verein offiziell überreicht. Als Zeitpunkt hatte er den „Großreinemachtag“ des ASC ausgewählt, bei dem vor allem die jüngeren Mitglieder in einer mehrstündigen Aktion das Vereinsheim einer gründlichen Reinigung unterzogen und für den Spielbetrieb „auf Vordermann“ brachten.

Kuhnle zeigte sich sehr erfreut, dass diese Auszeichnung einem Verein aus dem Landkreis Roth zuteil wurde: Der ASC hat diese Ehre verdient, meinte er. Er leistet seit Jahren vorbildliche Jugendarbeit und wirkt vor allem in die Breite.

Kriterien für die Auszeichnung waren u.a. die „kinder- und jugendgemäßen Räumlichkeiten und Spielzeiten“. Der ASC konnte punkten mit seinem hellen und freundlich gestalteten Vereinsheim sowie dem Jugendschach am Nachmittag.

Wichtig ist auch, dass bei dem Allersberger Verein die Kinder und Jugendlichen sehr stark in die Vereinsarbeit eingebunden sind. So gehören dem erweiterten Vorstand laut Satzung alle jugendlichen Mannschaftsführer als Mitglied an.

Ein wichtiger Schwerpunkt, der von der Jury bei der Deutschen Schachjugend besonders gewürdigt wurde, sind die umfangreichen Angebote im ASC für die Nachwuchsspieler. Dazu zählen u.a. das regelmäßige dreitägige Trainingslager, der jährliche Schachtag, die Weihnachtsfeier mit den Angehörigen, die Teilnahme am Kirchweihzug, das jugendgerechte Kirchweih-Turnier. Wichtig ist auch, dass die jungen Spieler frühzeitig in den allgemeinen Spielbetrieb eingebunden werden und bedeutsam für die Kreisklassen-Teams des Vereins sind.

Starke Kinder im Trainingslager

Eine der beliebtesten Veranstaltungen des Allersberger Schach-Clubs 2000 ist das „Schach-Wochenende“, auch Trainingslager genannt, an dem sich in diesem Jahr 22 Mitglieder beteiligten. In diesem Jahr war es als Jugend-Bildungsmaßnahme ausgeschrieben und stand unter dem Titel „Kinder stark machen“. Untergebracht waren die ASC-Mitglieder in der Tagungsstätte Sulzbürg.

Die Teilnehmenden sollen sich mit dem Thema „Starke Kinder – schwache Kinder“ auseinandersetzen. Sie sollten Eigenschaften von „schwachen“ bzw. „starken“ Kindern erkennen und auch kritisch hinterfragen.

Starke Menschen besitzen wichtige Eigenschaften wie Durchhaltevermögen, Fleiß, Ausdauer, menschliche Qualitäten., Selbstbewusstsein, Selbstkritik, Bescheidenheit.

Im Sport wird man stark durch Ausdauer, Training, Wettkampf. Bei diesem Trainingslager unterzogen sich die meisten der jugendlichen Teilnehmer einer Leistungsprüfung. Das Bauerndiplom, die erste Stufe, schafften alle fünf Prüflinge, gleiches Bild ergab sich beim Turmdiplom, das sechsmal mit Erfolg abgelegt wurde und die Anforderungen des Königsdiplom konnten zwei Spieler bewältigen.

Dass „stark sein“ auch außerhalb des Sports eine wichtige Rolle spielen kann, wurde in der Gesprächsrunde mit einem Überraschungsgast“ deutlich, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Er fühle sich trotz seiner körperlichen Einschränkungen keineswegs schwach, machte er in einer Diskussionsrunde deutlich, er verfüge über zahlreiche Fähigkeiten, die er im Alltag einsetzt. Schließlich hat jeder Mensch Fähigkeiten und es komme darauf an, dass er sich dessen bewusst ist.

Dass dieses Schach-Wochenende bei den Teilnehmern auf gute Resonanz gestoßen ist, macht am besten die Ankündigung mehrerer Jugendlicher deutlich: „Ich melde mich schon jetzt für das nächste Jahr an!“

Doppelsieger Lukas

Etwas geringer als in den Vorjahren war die Teilnehmerzahl beim Kirchweihturnier des Allersberger Schach-Clubs 2000. Dem sportlichen Ehrgeiz und der guten Stimmung bei den Teilnehmern schadete dies jedoch nicht. Sie genossen die entspannte Atmosphäre beim ASC 2000, der wieder nicht nur für beste räumliche und organisatorische Voraussetzungen gesorgt hatte, sondern alle Teilnehmer auch kostenlos mit Getränken und Kuchen versorgte. Dieses Angebot fand lebhaften Zuspruch.

Nach acht Runden konnten der ASC-Vorsitzende Hartmut Täufer und Turnierleiter Tobias Zengerle die Sieger verkünden. Kirchweihsieger beim ASC wird nicht automatisch der Spieler mit den besten sportlichen Ergebnissen. Vielmehr sorgt die Regelung, dass stärkere Spieler einen Punktabzug hinnehmen müssen, während schwächere Spieler – meist aus dem Jugendbereich – Bonuspunke erhalten, für Ungewissheit und Spannung.

Gewonnen hat sowohl das Kirchweihturnier wie auch die Gesamtwertung Lukas Mederer vom gastgebenden ASC. Die Plätze zwei und drei gingen an die Brüder Jonah und Julian Cwiklik, die beim SC Postbauer-Heng gemeldet sind. Sie konnten die Kirchweihpokale entgegennehmen; alle anderen Spieler erhielten Urkunden und einen kleinen Sachpreis. —

Wir laden ein: Kirchweihturnier 2021

Seit der ASC 2000 gegründet wurde, gab es viele Ereignisse, zahlreiche Höhepunkte. Das Kirchweihturnier ist eine absolute Konstante. Dieses Turnier  findet jährlich am Kirchweihsonntag statt, in diesem Jahr also zum 21. Mal! (2020 mussten wir es als Online-Turnier ausschreiben)

Dieses Turnier ist einmalig in Deutschland, was am besonderen Turniermodus liegt. Gespielt werden zehn Runden Schnellschach im normalen Schweizer System, allerdings gewinnt nicht derjenige Spieler mit den meisten erzielten Punkten das Turnier und den Kirchweihpokal. Vielmehr gleicht eine Bonus-/Malusregelung die Spielstärkenunterschiede zu Spielbeginn aus.

Ein „Profi“, der alle zehn Runden gewinnt, kann dadurch noch drei Minuspunkte erhalten (kommt also auf 7 Punkte); ein Anfänger, der die Hälfte der Spiele gewinnt und zwei Bonuspunkte erhält, hat am Ende genauso viele Punkte. Wer nach den zehn Runden den begehrten Pokal in Empfang nehmen darf, lässt sich nicht vorhersagen. Auf jeden Fall ist es das beliebteste Turnier im ASC.

Anmelden kann man sich ab sofort hier: schachall@schachall.de. Das Startgeld beträgt 15 € (Jugendliche 10 €), bei Anmeldung nach dem  Donnerstag 22.7. zwei Euro mehr.  Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Sachpreis. Als Verpflegung bieten wir Kuchen, Kaffee und Kaltgetränke an (ebenfalls pauschal im Startgeld enthalten). Beginn ist um 14.00 Uhr in unserem Vereinsheim (Eingang Lerchenfeldstraße)