Archiv

  • 2020 (60)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Schachjugend Mfr: Bezirksliga U 20

Landauf,landab herrscht bei den Schachwettbewerben Ruhe. Das gilt natürlich auch für die mittelfränkische Bezirksjugend, die im November mit ihrer Mannschaftsmeisterschaft beginnen wollte.

Nachdem die erste Mannschaft der ASC-Jugend in der Saison 2020/21 in der Bezirksliga II antritt, ist auch der ASC betroffen. Sie wird eingereiht in die Bezirksliga II, wobei aktuell noch nicht bekannt ist, ob es Gruppe A oder Gruppe B sein wird.

Gemeldet haben für diese beiden Gruppen die Vereine Allersberger SC,  SG Büchenbach/Roth I, SG Büchenbach Roth II, TSV Cadolzburg, SG Eggenbachtal,  SC Erlangen 48 II,  SC Forchheim, SG Fürth, , SC Heideck/Hilpoltstein, SC Jäklechemie Nürnberg, SC Postbauer, SK Schwanstgetten.

Erster Spieltag ist voraussichtlich am 20. Januar 2021; die weiteren Termine sind noch nicht bekannt.

Empörter Protest des BLSV

In einem Rundschreiben protestiert  der Bayerische Landessportverband (BLSV) gegen eine kurzfristige Entscheidung der Staatsregierung. Bis zum Donnerstag war es möglich, in den Sportstätten „Indivdualsport“ zu betreiben. Konkret bedeutete dies; Sport allein, zu zweit oder mit Familienangehörigen. Demnach hätten sich zwei Schachspieler im ASC-Vereinsheim treffen und dort spielen können. Selbst dies wurde verboten.

Der BLSV-Protest im Wortlaut:

„Ein falsches Signal für den Sport ist die aktuelle Neuentwicklung im Zuge der Corona-Pandemie. Aufgrund einer Änderung der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8.BayIfSMV) müssen bereits ab Freitag, dem 13.11.2020, nahezu alle Indoor-Sportstätten geschlossen werden, einzig der Profi- und Schulsport bleiben im November in Innenräumen erlaubt – ein großer Rückschlag für den Sport und eine aus Sicht des BLSV nicht nachvollziehbare Maßnahme.
Ausschlaggebend für diese neue Entwicklung ist eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH). Dieser hatte unter Verweis auf das Gleichheitsprinzip am Donnerstag die bisherige Schließung von Fitnessstudios aufgehoben, weil auf der anderen Seite sonstige Sportstätten für Individualsport geöffnet seien. Das Gericht gab damit dem Eilantrag eines Fitnessstudio-Inhabers zum Teil statt. Die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung folgte unmittelbar: Aufgrund der Verordnungsänderung wird die vom BayVGH geforderte Gleichbehandlung von Fitnessstudios und sonstigen Sportstätten mit Wirkung zum Freitag, 13. November, umgesetzt. Sämtliche Indoor-Sportstätten in Bayern sind demnach sofort zu schließen, lediglich der Profi- und Schulsport bleiben im November in Innenräumen weiterhin erlaubt.
Die Entscheidung, die seitens des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege getroffen wurde, traf den Bayerischen Landes-Sportverband überraschend und ohne Vorbereitung. Diese Entscheidung ist aus unserer Sicht eine kurzfristige Maßnahme ohne Ziel und ein falsches Signal in dieser schwierigen Zeit. Wir haben für diese überhastete Maßnahme kein Verständnis – die Volksseele unserer Sportlerinnen und Sportler, Sportvereine und Sportfachverbände brodelt. Die Gesundheit unserer Sportlerinnen und Sportler hat für uns nach wie vor oberste Priorität. Dennoch sollte die Bayerische Staatsregierung diese Entscheidung dringend überdenken.“

Corona lässt schließen: Vereine machen dicht

Der Bayerische Landessportverband – BLSV – spricht  von weitreichenden Corona-Maßnahmen für den Sport in Bayern

„Wir werden diese schwierige Zeit in unserer Lebensgemeinschaft Sport gemeinsam meistern“
Aufgrund der dramatischen Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Tagen hat die Bayerische Staatsregierung heute umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen.

Die Beschlüsse, die auch tiefgreifende Auswirkungen auf den organisierten Sport in Bayern haben,
gelten bayernweit ab Montag, den 2. November.
So wurden in der heutigen Ministerratssitzung folgende Maßnahmen beschlossen, die den organisierten Sport betreffen:

Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb im Amateurbereich ist zunächst bis Ende November einzustellen.

Das Vereinsgelände ist für die Ausübung des Sports zu schließen.

Die komplette Erklärung  findest du unter BLSV .

Einen lesenswerten Beitrag zu diesem Thema hat Spiegel-Online veröffentlicht.

Für den ASC  heißt dies konkret:

Ab 2. November (bis voraussichtlich 30. November) können nicht stattfinden:

Vereinsabend am Montag und Jugendschach am Freitag

Alle Punktspiele im Schachkreis Mittelfranken-Süd, sowohl Kreisklassen wie Jugend

Die Jugend-Kreismeisterschaft U 8/10/12

Runde 1 der Bezirksjugend U 20 Mittelfranken

In den nächsten Wochen müssen für die Mannschaftsspiele, 

die Jugend-Kreismeisterschaft  und  die Spiele der Bezirksliga-Jugend

neue Termine gefunden werden.

 

Mfr-Süd: Saisonbeginn am 8. November 20

Für den Schachkreis Mittelfranken-Süd hat der Spielleiter nun die Termine und Paarungen für die Mannschaftsmeisterschaft veröffentlicht.

Beginn ist am 8. November mit der Kreisklasse II. Es spielen SG Ellingen/Pleinfeld – Allersberger SC II; DJK Wolframs-Eschenbach – SV  Haundorf und SG Büchenbach/Roth IV – SG Büchenbach/Roth V.

Die weiteren Spieltage sind 6. Dezember, 24. Januar 2021, 21. Februar, 14. März.

Eine Woche später, am 15.  November folgt die Kreisklasse I mit den Begegnungen Allersberger SC I – SG Ellingen/Pleinfeld I; TSV Weißenburg – SK Schwanstetten II und SG Büchenbach/Roth III – SC Treuchtlingen.

Die K I setzt ihre Spiele fort an den Spieltagen 13. Dezember, 17. Januar 2021, 7. Februar, 28. Februar, 21. März und 25. April

Nur drei Teams sind es in der Kreisklasse III, die am 29. November mit der vereinsinternen Paarungen Allersberger SC III – Allersberger SC IV beginnt. Spielfrei ist die SG Büchenbach/Roth VI.

Weitere Spieltage sind 31. Januar 2021, 14. Februar,  7. März, 28. März, 18. April.

Saison 2020/21: Kreis Süd stellt Hygienekonzept vor

Zwei Wochen vor Beginn der Mannschaftssaison im Schachkreis Mittelfranken-Süd steht das Hygienekonzept des Kreises fest, dieses legt allgemeine Mindest-Vorgaben für die Kreisklassen I, II und III sowie die Jugend-Kreisklassen A und B fest. Das Hygienekonzept ist hier in seiner jeweils aktuell gültigen Form zu finden: https://www.schachkreis-mittelfranken-süd.de/clm1/index.php/hygienekonzept. Regelungen der einzelnen Landkreise können diese Vorschriften allerdings verschärfen.

Zum Konzept gehören unter anderem folgende Punkte:

  • Es dürfen nur Personen an Wettkämpfen teilnehmen, die in den letzten 14 Tagen keine Covid-Symptome hatten, nicht positiv getestet wurden, keinen Kontakt zu Covid-positiven Personen hatten und sich nicht in einem Hochrisikogebiet aufhielten. Zuschauer sind nicht erlaubt.
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss während des Aufenthalts im Spielraum getragen werden und darf nur am Brett abgelegt werden. Zwischen Spielern verschiedener Bretter ist der Mindestabstand von 1,5m einzuhalten.
  • Alle zwei Stunden muss für mindestens zehn Minuten gelüftet werden, alternativ fünf Minuten nach einer Stunde.
  • Vor Spielbeginn ist Händewaschen/-desinfizieren Pflicht.
  • Es wird eine Anwesenheitsliste mit Kontaktmöglichkeiten geführt.
  • Personen, die nicht nicht an das Hygienekonzept halten, werden des Spiellokals verwiesen.

Jugend startet im November

Der Kreis Mittelfranken-Süd sucht seine Jugend-Meister! (Foto: Kreismeisterschaft 2019)

Die neue Jugend-Saison 2020/21 startet im November mit der Jugend-Kreisklasse A.

Vier Teams sind gemeldet: SC Treuchtlingen, DJK Wolframs.Eschenbach, SG Büchenbach/Roth III und SK Schwanstetten III.

Die Gruppe spielt eine Doppelrunde. Spieltage sind 7. November, 12. Dezember, 16. Januar 2021, 6. Februar, 27. Februar und 13. März.

Nur drei Mannschaften sind es in der Kreisklasse B: zwei Teams vom ASC und ein Team vom SK Schwanstetten. Auch diese Gruppe hat Vor- und Rückrunde. Die ASC-Teams haben die Mannschaftfsührer Silas Urban (ASC II) und Richard Kittler (ASC III).

Die Spiele beginnen am 28. November mit dem Vereinsduell ASC III – ASC II. Die weiteren Spieltage sind 23. Januar 21, 13. Februar, 6. März, 21. März und 24. April.

Nach mehreren Jahre Pause stellt der ASC wieder eine Mannschaft in der Jugend-Bezirksliga 2 Mittelfranken. Als Spieltage sind vorgesehen 21. November, 19. Dezember, 30. Januar 2021 und 17. April. Die Zusammensetzung der Gruppen steht derzeit noch nicht fest.

Festgelegt worden sind auch die Termine für die Jugend-Kreismeisterschaft (Einzel). Die Altersstufen U 8, U 10 und U 12 ermitteln ihre Meister am 14. November in Allersberg und die Altersklassen U 14, U16 und U 18 am 5. Dezember, voraussichtlich in Büchenbach.

„Online wird Teil des regulären Programms“ – Ein Blick nach Allersberg vom Bodensee

Das Online-Training beim ASC wird bei den Perlen vom Bodensee als Beispiel genannt, wie Online-Schach Teil des regulären Vereinslebens werden kann.

Wenn man sich fragt, was die britische Zeitung The Guardian, der Bodensee und der Allersberger Schach-Club miteinander zu tun haben, antwortet man intuitiv: vermutlich nichts. Stimmt aber nicht: Weil sich der Guardian vor kurzem für das Thema „Cheating im Online-Schach“ interessierte und dabei bei einem Autor des deutschen Online-Schachmagazins Perlen vom Bodensee für ein Interview anfragte, wird das auch vom DSB ausgezeichnete Twitch-Training des ASC am Bodensee als positives Beispiel genannt, wie Online-Schach Teil des Vereinslebens wird.

Bei den Perlen vom Bodensee handelt es sich um ein Online-Schachmagazin, wo man Aktuelles aus der nationalen und internationalen Schachwelt findet. In den letzten Monaten drehten sich viele der Berichte über Online-Schach – von den Weltklasseturnieren der Magnus Carlsen Chess Tour bis hin zum Online-Schach in den deutschen Vereinen.

Nach dem letzten großen Cheating-Drama im Großmeisterbereich (es ging um viel Preisgeld) interessierte sich auch der Guardian für das Thema Cheating im Online-Schach und bat Perlen-Autor Conrad Schormann um ein Interview. Da es davon nicht viel in den entstandenen Bericht geschafft hat, veröffentlichte Schormann das Interview selbst: London calling: „Wir sehnen uns nach den Brettern und werden dahin zurückkehren“

Unter anderem geht es dabei – neben der Cheating-Debatte – auch um die Frage, wie die Corona-Pandemie den Schachsport nachhaltig verändern wird. Schormann schreibt dazu: „Clubs, die jetzt Online-Trainings anbieten oder in der Online-Liga spielen, werden damit nicht aufhören. Online wird zum Teil des regulären Programms“ und zeigt dazu einen Screenshot vom Allersberger Online-Training (es handelt sich um das Spezialtraining am Ostermontag), das es von einer Übergangslösung im März zu einer regulären Vereins-Veranstaltung geschafft hat. Der in Zukunft oft nötige Spagat zwischen Analog- und Online-Schach werde für kleinere Vereine allerdings nicht machbar sein – Online-Schach wird damit eher ein Thema der großen Vereine, die zu Lasten der Kleinvereine an Mitgliedern gewinnen könnten.

Wir freuen uns, am Bodensee als gutes Beispiel für Online-Schach zu dienen zu können, und sind gespannt, wie es in Zukunft mit dem Online-Schach weitergeht, weltweit, in Deutschland, und natürlich in Allersberg.

Du bist am Zug!

Beispiellose Saison – Start am 8. November

Das letzte Spiel einer Allersberger Mannschaft fand Anfang März statt. Bald soll es wieder weitergehen.

Auch im Schachkreis Mittelfranken-Süd schlägt Corona zu. Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 8. Oktober berichteten mehrere Vereinsvertreter, dass ihnen derzeit nicht alle Spieler zur Verfügung stünden, um eine „normale“ Saison zu spielen. Die Spieler würden teils aus Altersgründen sich der Risikogruppe zugehörig fühlen, teils generell besorgt sein und nicht zum Einsatz bereit. So könne man nicht sicherstellen, dass Spieler in ausreichender Zahl für die Mannschaften zur Verfügung seien. Zum Teil wurden für die neue Saison bisherige Mannschaften nicht mehr gemeldet, was eine Verringerung in den Kreisklassen bedeutet.

Einigkeit herrscht bei den Vereinen, dass man den Mannschaftsbetrieb nicht länger unterbrechen und eine neue Spielsaison gestartet werden solle. Nach langer und engagiert geführter Diskussion kam man zu folgender Kompromisslösung:

  1. Die Saison 2020/21 lässt keine normale Mannschaftsmeisterschaft zu. Konkret bedeutet dies, dass es – beschränkt auf diese Saison – keinen Zwangsabstieg geben wird.
  2. Die Turnierordnung wird für die Brettzahl ausgesetzt. Für die neue Saison bedeutet dies: Die Kreisklasse I spielt an 6 Brettern, Kreisklasse II mit fünf und Kreisklasse III mit vier Brettern.
  3. In der K I treten an: SC Heideck-Hilpoltstein II, SC Treuchtlingen, Allersberger SC I, TSV Weißenburg, SG Büchenbach-Roth III, SG Ellingen-Pleinfeld I, SK Schwanstetten II; Rundenbeginn am 15.11.20.
  4. K II spielt mit vier Teams eine Doppelrunde: SG Büchenbach-Roth IV, DJK Wolframs-Eschenbach, SV Haundorf, SG Büchenbach-Roth IV; Rundenbeginn am 8.11.20.
  5. In der K III gibt es ebenfalls eine Doppelrunde mit vier Teams: Allersberg II, Allersberg III, Büchenbach VI und Ellingen II; Spielbeginn noch unklar.
  6. Für alle Spiele gilt, dass ein Hygienekonzept eingehalten werden muss; dieses wird noch erstellt und den Vereinen rechtzeitig mitgeteilt.

Zusammenfassend hat es Kreisvorsitzender Christian Kuhnle so formuliert: Es steht uns eine beispiellose Saison bevor.

Mannschaftsspiele: So geht es weiter in Bezirk und Land (Update #6)

Die Struktur der Mannschaftsmeisterschaften von der Bundesliga bis zu den Kreisklassen des Schachkreises Mittelfranken-Süd (Anklicken zum Vergrößern).

Update 13.10.: Weitere Infos Bezirk, Termin erste Runde Bayern bekannt. Update 9.10.: Meldetermine im Bezirk festgelegt. Update 6.10.: Saisonstart Bezirksligen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Auf allen Ebenen des deutschen Schachs geht die Planung der neuen Schachsaison weiter (wir berichteten am 11. August).

Im Bild links sind alle Mannschaften des Kreises Mittelfranken Süd und ihre Ligazugehörigkeit in der Saison 2019/20 dargestellt.

Bezirksliga 1 und 2: Im Bezirk Mittelfranken wurden nun im September die beiden verbleibenden Runden der letzten Saison ausgetragen: Von insgesamt 30 Wettkämpfen fanden allerdings nur 18 statt (mit im Schnitt einem kampflosen Brett), die übrigen zwölf wurden kampflos abgesagt. Bis 3.11. sollen nun die Vereine melden, ob sie in der kommenden Saison spielen wollen, ob sie 6er- oder 8er-Mannschaften bevorzugen und ob sie im November oder Dezember beginnen wollen.

Regionalliga/Landesliga/Oberliga: Noch extremer ist die Situation in den Ligen des Bayerischen Schachbunds: Auch hier wurden noch die verbleibenden zwei Runden „ausgespielt“ – ausgefallen würde es auch hier besser treffen, denn die Hälfte der Wettkämpfe fand nicht statt. Ursprünglich sollte die neue Saison regulär am November ausgetragen werden, diese Entscheidung revidierte der BSB-Spielleiter vor kurzem wieder.

Nach Angaben des Unterfränkischen Schachverbands wird es eine freiwillige Saison 2020/21 geben, bei der man zwar aufsteigen, aber nicht absteigen kann. Wer nicht teilnehmen möchte, muss nicht zwangsabsteigen. Die Mannschaftsstärke soll für ein Jahr auf sechs Spieler reduziert werden. Die erste Runde soll am 29.11. stattfinden. Offizielle Infos vom BSB gibt es noch nicht.

2./1. Bundesliga: Continue reading Mannschaftsspiele: So geht es weiter in Bezirk und Land (Update #6)