Archiv

  • 2020 (41)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Aus Hongkong zum ASC

In den vergangenen Wochen hatte der Allersberger Schach-Club 2000 regelmäßig zu Trainingseinheiten im Internet eingeladen. Dies fand nicht nur bei den Mitgliedern, sowie Schachspielern anderer Vereine großen Anklang, sondern wurde auch in mehr als 9000 Kilometer Entfernung interessiert zur Kenntnis genommen.

Aus Hongkong erreichte den Schach-.Club die email von Florian S., der beruflich seit einigen Jahren in Hongkong wohnt und – meist spät am Abend, wegen des Zeitunterschieds – die Lektionen „Anfängerschach“ des Allersberger Vereins verfolgt hatte. Dies hatte ihn derart begeistert, dass er um die Aufnahme als Mitglied im ASC 2000 bat. Er spiele Schach erst seit einigen Monaten, sei noch Anfänger und würde gerne beim ASC „ein sportliches Zuhause“ haben. Die Schachszene in Hongkong kenne er nicht. Ihn habe der Allersberger Verein sehr beeindruckt, der im übrigen ein wunderbares Motto habe: „Bei uns spielen nette Leute Schach“ und meinte mit einem Augenzwinkern „Ich wäre gerne ein netter Schachspieler mehr.“ Bei seinem ersten Schachturnier, Dem Allersberger Kirchweihturnier kam er auf den vierten Platz der Kirchweihwertung, ein prima Anfangserfolg.

Sportlich hat der 43-jährige Florian S., dessen Heimat in Baden-Württemberg liegt, durchaus Verbindung in den Landkreis. Sein Hobby sei der Triathlon, „wo ich sehr aktiv bin“. Er kennt Roth, wo er beim Challenge schon gestartet war und finishen konnte. Gerne hätte er für 2021 wieder gemeldet, doch waren die Startplätze zu schnell ausgebucht. Nun ist er Mitglied beim Allersberger Schach-Club 2000 und das ist bestimmt eine gute Wahl, meint ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer.

Jahreshauptversammlung 2020

Die beiden ASC-Vorsitzenden leiteten die Versammlung.

Auf ein ungewöhnliches Jahr konnte der ASC an der Mitgliederversammlung am 25. Juli zurückblicken. Die letzten Monate stellten uns – genauso wie andere Schachvereine – vor große Herausforderungen. Während es mancherorts seit März quasi kein Vereinsleben mehr gegeben hat, setzte sich der 1. Vorsitzende Hartmut Täufer an verschiedenen Stellen für die Wiederaufnahme des Schachsports ein, mit Erfolg, wie sich zeigte: Mitte Juni konnte der ASC als erster Schachverein in Bayern den regulären Übungsbetrieb wieder aufnehmen.

Doch auch von März bis Juni gab es beim ASC ein Schachtraining: Spielleiter Michael Kobras dankt hierbei in seinem Bericht vor allem Lukas Mederer und Leonid Löw, die gemeinsam ein Online-Training auf Twitch angeboten haben, das immer noch zahlreiche Teilnehmer begeistert. Die Feier zum 20-jährigen Vereinsjubiläum und das Simultanturnier mit Olga Birkholz konnten nicht wie geplant im Mai stattfinden. Wir hoffen, die Veranstaltungen im Herbst nachholen zu können.

Die Mitgliederentwicklung des ASC ist weiterhin stabil, dem Verein gehören etwa 90 Mitglieder an. Etwa 60% davon sind unter 27 Jahre alt, ein Drittel ist weiblich. Beide Werte sind außergewöhnlich hoch verglichen mit anderen Vereinen. Zu einem unentbehrlichen Mittelpunkt des Vereinslebens hat sich in den letzten Jahren das Vereinsheim entwickelt. Es ermöglichte es dem ASC viele verschiedene Veranstaltungen auszurichten, beispielsweise 2016 die Landkreismeisterschaft, 2017 die Kreismeisterschaft, 2018 die Vereinskonferenz der Deutschen und Bayerischen Schachjugend und 2019 eines Trainerlizenz-Verlängerungslehrgangs. Seit etlichen Jahren gibt es auch Veranstaltungen, die nichts mit Schach zu tun haben, nämlich die Brezen-Brotzeit, den Weinabend und das Schach-Wurst-Essen.

Im vergangenen Jahr wurden das Kirchweihturnier, das Schnellschachturnier,  die Vereinsmeisterschaft und zuletzt auch eine Online-Schnellschachmeisterschaft sowie das Online-Jubiläumsturnier ausgetragen. Auch das Kirchweihturnier wird in diesem Jahr digital gespielt. Auch im Jugendbereich war einiges geboten: Beim Jugend-Open vor einer Woche nahmen 12 junge Spieler teil, auch das KJR-Turnier im Herbst war gut besucht. Das Schulhausturnier an der Grundschule Allersberg fand bereits im Herbst statt, die anderen beiden fielen Corona zum Opfer.

Zum Ende seines Berichts hielt Hartmut Täufer fest: Das „Unternehmen ASC“ ist weiterhin eine Erfolgsgeschichte und alle Vereinsmitglieder sind gefordert, dass dies auch in Zukunft so bleibt. Beim ASC galt und gilt: „Schach macht Spaß und bei uns spielen nette Leute Schach!“

Allersberger Kirchweihturnier 2020

Auf ein solches Kuchenbuffet mussten wir 2020 leider verzichten – Spaß hatten die Teilnehmer dennoch.

Leonid Löw führte auf Twitch live durch die Partien.

In der Geschichte unseres Vereins ist vieles passiert – aber das Kirchweihturnier ist eine absolute Konstante. Seit dem Gründungsjahr 2000 fand das Turnier jährlich am Kirchweihsonntag statt, in diesem Jahr also bereits zum 21. Mal!

Die Attraktivität des Turnieres liegt im besonderen Turniermodus: Gespielt werden zehn Runden Schnellschach im normalen Schweizer System, allerdings gewinnt nicht derjenige Spieler mit den meisten erzielten Punkten das Turnier und den Kirchweihpokal.. Vielmehr gleicht eine Bonus-/Malusregelung die Spielstärkenunterschiede zu Spielbeginn aus.

Eine große Änderung gab es 2020 dennoch: Das Turnier wurde erstmals online ausgetragen. Dies ermöglichte es auch vielen interessierten Spielern teilzunehmen, die nicht aus der Nähe von Allersberg kamen. Insgesamt 20 Teilnehmer aus zehn verschiedenen Vereinen über ganz Deutschland verteilt nahmen am Turnier teil. Nach etwa 3,5 Stunden standen dann die Sieger fest:

Auf dem ersten Platz landete mit deutlichem Abstand Franziska Schaller, die 7 Punkte erspielte und durch die Bonuswertung noch zwei weitere dazubekam. Sie war bereits im vergangenen Jahr zu Gast in Allersberg und konnte ihr 2019er Ergebnis damit deutlich verbessern. Auf dem zweiten Platz folgt mit 7,5 Kirchweihpunkten (5,5+2) Jonah Cwiklik vom Nachbarverein SC Postbauer-Heng. Im vergangenen Jahr wurde er Dritter. Die (virtuelle) Bronze-Medallie geht an Matthias Heiligtag von der DJK Aufwärts Aachen mit 7 Punkten (8,0-1).

Hinter den Treppchenplätzen folgen Florian Schneider (ebenfalls 7 Punkte), Julian Cwiklik und Jan Wittmann (je 6,5 Punkte) sowie Joshua Pos, Julian Lachmann und Atiksh Nagaseshadri (je 6 Punkte). Unter allen Teilnehmern wurden zudem Sachpreise verlost: Jonas Röß und Gino Gillmeister dürfen sich je über eine Stofftasche mit ASC-Aufdruck freuen, Daniel Platz gewann einen ASC-Fanschal.

Das Turnier wurde über die gesamte Länge in einem Livestream auf Twitch begleitet: Trainer Leonid Löw führte die Zuschauer durch ausgewählte Partien und versuchte, Einblicke in mögliche Gedanken der Spieler zu geben. Nach dem Turnier wurde dort auch live die Verlosung durchgeführt und die Sieger bekannt gegeben. Der Stream ist hier abrufbar: Allersberger Kirchweihturnier.

Wir bedanken uns bei allen Turnier-Teilnehmern und würden uns freuen, euch – je nach Nähe zu Allersberg – auch im nächsten Jahr wieder beim Kirchweihturnier begrüßen zu dürfen, dann vermutlich wieder im Vereinsheim und mit Kuchenbuffet!

Weitere Berichte zum Turnier: Bericht beim SSC Annaburg / Bericht im Hilpoltsteiner Kurier

Die ausführliche Schlusstabelle: Continue reading Allersberger Kirchweihturnier 2020

Online-Blitzturnier beim ASC


Am Sonntag, 5. Juli fand ein kleines Online-Blitzschachturnier beim ASC statt. Nach einer Vollrunde mit einer Bedenkzeit von 3 Minuten + 2 Sekunden Inkrement je Zug konnte sich ohne Punktverlust Marc Oberhofer vom SC Heideck durchsetzen, dahinter Jonas Röß vom SC Knetzgau und Leonid Löw aus Allersberg.

Online findet auch weiterhin das Training auf Twitch statt: Montag ab 16 Uhr für Anfänger und Sonntag ab 10 Uhr für Fortgeschrittene.

Endlich wieder: Schach im Vereinsheim

Als vermutlich erster Schachverein in Bayern hat der Allersberger Schach-Club 2000 sein Vereinstraining wieder aufgenommen, das seit März nicht möglich gewesen war. Seit dem 8. Juni 2020 darf der Trainingsbetrieb von Indoor-Sportarten in geschlossenen Räumen unter bestimmten Voraussetzungen wieder ausgeübt werden. Eine Reihe der in § 9 der entsprechenden Verordnung genannten Regularien spielen für einen Schachverein keine Rolle. Bespiele dafür sind u. a. das Benutzen von Umkleidekabinen oder von Duschen.

Dagegen gilt jedoch die Forderung nach Abstandsregelungen und die Einhaltung von Hygienemaßnahmen, für die der Verein ein eigenes Hygienekonzept ausarbeiten musste. Lange Zeit war von den Schachvereinen geltend gemacht worden, dass der geforderte Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den am Brett sitzenden Spielern nicht einzuhalten ist, dass dadurch ein Schachspiel sowohl bei Erwachsenen und noch mehr Kindern und Jugendlichen einfach unmöglich wäre.

Nun ist geklärt, dass der Abstand der beiden Schachspieler geringer sein kann als 1,5 m. Grundlage für diese Regelung ist die Kontaktbeschränkung: Diese erlaubt es zwei Personen, die nicht im selben Haushalt leben, dass sie am selben Tisch sitzen. Diese Regelung gilt schon im Bereich der Gastronomie. Gleiches gilt nun auch für Schachspieler. Die Mund-Nasen-Abdeckung braucht während des Spiels nicht angelegt werden, jedoch ist sie erforderlich, wenn der Spieler den Spieltisch verlässt (eine vergleichbare Regelung wie in den Schulen).

Der Abstand zu allen anderen Spielern im Raum muss jedoch mindestens 1,5 Meter betragen. Die Schachbretter müssen im Raum so verteilt werden, dass dieser Abstand überall eingehalten werden kann. Zusätzlich hat der ASC ein Hygienekonzept erstellt, das weitere Einzelheiten und Verhaltensregeln enthält.

Hartmut Täufer, der 1.Vorsitzende des Allersberger Schach-Clubs 2000 hatte sich bei verschiedenen Stellen um eine sinnvolle und praktikable Lösung eingesetzt. Nun ist er erleichtert: Unsere Bemühungen und Aufklärungen über die Probleme und Anliegen der Schachvereine waren erfolgreich. Allen, die sich für den Schachsport und das Kulturgut Schach eingesetzt haben, sei herzlich gedankt.

Die Einhaltung der geforderten Regeln bereitete bei den ersten Zusammenkünften vor allem den Kindern und Jugendlichen keine Probleme. da sie diese bereits aus dem Schulbereich kennen. Durch eine Entfernung mehrerer Tische aus dem Spielraum konnte der Allersberger Schach-Club nun den aktuellen Forderungen gerecht werden. Gespielt werden kann gegenwärtig im ASC-Vereinsheim jedoch nur an acht Brettern, wodurch die Anzahl der Teilnehmer am Vereinstraining auf sechzehn Spieler begrenzt ist.

Die Allersberger Schachspieler können somit wie in „früheren Zeiten“ die regelmäßigen Übungsveranstaltungen besuchen: Montag ab 19.00 beim allgemeinen Schachabend und Freitag ab 15.00 Uhr beim Jugendschach. In begrenztem Umfang wird aber auch das Online-Training weiter angeboten: Montag ab 16.00 Uhr für Anfänger und Sonntag ab 10.00 Uhr für Fortgeschrittene.

Warum Schach? – Neues Video der Schulschachstiftung

Deutscher Schachbund: Schach dem Virus

Der Deutsche Schachbund berichtet seit März über Vereine und Verbände, die die Corona-Krise vorbildlich meistern und auch aktuell tolle Turniere, Trainings und weitere Veranstaltungen auf die Beine stellen.

Den Bericht über den Allersberger Schach-Club findest du hier: https://www.schachbund.de/news/schach-dem-virus-allersberger-schach-club-2000-mit-oeffentlichem-training-auf-twitch.html

Einzigartig beim ASC ist das öffentliche Training auf Twitch – das bietet sonst kein anderer deutschsprachiger Verein an! Unsere Trainingstermine findest du immer im Kalender.

20 Jahre Allersberger Schach-Club: Festschrift

 

 

Anlässlich des 20-jährigen Vereinsjubiläums gibt der Allersberger Schach-Club eine Festschrift heraus, die in diesem Jahr nicht nur in gedruckter Form vorliegt, sondern über den folgenden Link auch als PDF-Datei gelesen werden kann:

Festschrift 2020

 

Die Festschrift enthält viele Informationen über das Vereinsgeschehen in den letzten zwanzig Jahren, von der Gründung Ende Juli 2000 bis zur gerade aktuellen Bewältigung der Corona-Krise. Und wer von Schach noch nicht genug hat, findet auf der letzten Seite Schachaufgaben zum Lösen.

Blitzschach zum 20-jährigen Jubiläum

Der Festnachmittag zum Vereinsjubiläum wurde zwar verschoben, gefeiert wurde aber trotzdem, wenn auch anders, als geplant: Auf Lichess lud der ASC zum Blitzturnier ein. Insgesamt 18 Spieler aus neun verschiedenen Vereinen nahmen daran teil. Neben dem ASC war vor allem auch der SC Heideck stark vertreten.

Nach 13 Runden Blitzschach im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 5min stand der Sieger fest: Mit 11,5 Punkten gewinnt Daniel Platz vom SCC Annaburg (Sachsen-Anhalt) das Jubiläumsturnier. Den zweiten Platz mit 10,5 Punkten belegt Lukas Mederer (ASC), punktgleich dahinter Lukas Rupprecht (SC Heideck) auf dem dritten Platz. Erst die Sonneborn-Berger-Feinwertung brachte hier den Unterschied.

Doch auch, wer sich nicht selbst schachlich beteiligen mochte, konnte an diesem Event teilhaben: Das Turnier wurde live auf Twitch übertragen, insgesamt 85 Zuschauer verfolgten den Stream. Leonid Löw moderierte die Veranstaltung und führte durch die Partien.

Vielen Dank an alle, die am Turnier teilgenommen, im Stream zugesehen oder auf andere Art und Weise zum Gelingen dieser Jubiläums-Veranstaltung beigetragen haben!

siehe auch: Bericht vom SCC Annaburg

Hermann Winkler †

Zum 90. Geburtstag konnte ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer unserem ältesten Mitglied Hermann Winkler 2015 noch gratulieren

Von Schach war Hermann stets begeistert (Foto aus dem Jahr 2002)

Wenige Wochen vor Vollendung seines 95. Lebensjahres ist am 5. Mai Hermann Winkler verstorben.

Er war unser ältestes Mitglied, über viele Jahre nahm er regen Anteil am Geschehen im ASC, besuchte bis vor wenige Wochen regelmäßig unsere Veranstaltungen – vor allem den Schachabend am Montag – und suchte stets einen Partner für sein geliebtes Schach. Da er nur wenige Häuser vom Vereinsheim entfernt wohnte, war er immer informiert, wenn sich im Vereinsheim „was tat“ und schnell machte er sich auf, um dabei zu sein. Wir verlieren mit Hermann ein liebenswürdiges Mitglied, stets interessiert und immer charmant.

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. Da vor wenigen Tagen die Höchstzahl der Trauergäste  bei Beerdigungen von 15 auf 50 erhöht wurde, konnte ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer teilnehmen und dem verstorbenen Hermann Winkler einen Nachruf widmen.