Archiv

  • 2018 (27)
  • 2017 (54)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Kreisklasse I, II und III Termine 2018/2019

Die Kreisversammlung legte in ihrer jüngsten Sitzung die Zusammensetzung und die Termine für die drei Kreisklassen fest. Der Spielplan wurde noch nicht erstellt.

Kreisklasse I
Spieltage für ASC I
Kreisklasse II
Spieltage
(nicht zugeordnet)
Kreisklasse III
Spieltage
(nicht zugeordnet)
ASC - Treuchtlngen21.10..2018Allersberger SC 2000 II7.10.2018Allersberger SC 2000 III14.10.2018
ASC - Heideck II 11.11.2018SG Büchenbach-Roth V28.10.2018SG Büchenbach-Roth VI4.11.2018
Weißenbuirg I - ASC I25.11.2018SG Ellingen-Pleinfeld II18.11.2018DJK Wolfr. Eschenbach II3.12.2018
ASC I - Büchenbach IV16.12.2018SV Haundorf9.12.201827.1.2019
Büchenbach III - ASC I20.1.2019SC Heideck-Hip III13.1.201910.2.2019
ASC I - Ellingen(Plenfeld I24.2.2019SK Schwanstetten II3.2.201917.3.2019
ASC I - Wolf. Eschenbach24.3.2019SC Treuchtl.-M-Berolzh II10.3.2019
TSV Weißenburg II

 

8. Allersberger Schnellschach-Turnier

Saisonauftakt in Allersberg: Der Allersberger Schach-Club 2000 lädt zum 8. Schnellschach-Turnier ein:2018_Schnellschach_Plakat als Bilddatei


Samstag, den 15. September 2018, Beginn: 14.00 Uhr
, Siegerehrung im Anschluss an das Turnier

im ASC-Vereinsheim, Weihergasse 18 (Eingang Lerchenfeldstraße)

Gespielt werden 6 Runden Schweizer System mit 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie. Die Auswertung erfolgt nach DWZ-Gruppen (voraussichtlich < 1100, < 1400, < 1700, ab 1700, je nach Teilnehmer).

Die Gruppensieger bekommen einen Pokal (ab 3 Teilnehmern pro DWZ-Gruppe). Für jeden Teilnehmer gibt es eine Urkunde und einen Sachpreis.

Im Startgeld enthalten ist die Verpflegung (Kaffee und kalte Getränke sowie Kuchen) und beträgt 15,- Euro (Jugendliche 10,– Euro).

Anmeldung: schachall@schachall.de  oder Fax 09176/998327, Beschränkung auf 30 Spieler, Meldeschluss: Donnerstag, 13. September

Bitte beachten: Die Anerkennung der ASC-Datenschutzrichtlinien (siehe www.schachall.de) ist Voraussetzung für eine Teilnahme.

Anlässlich des 150. Geburtstages Emanuel Laskers (1868-1941) widmet der Deutsche Schachbund das Jahr 2018 dem bisher einzigen deutschen Schach-Weltmeister. Im „Lasker-Jahr“ finden in Koope­ration mit der Emanuel Lasker Gesellschaft zahlreiche Aktivitäten statt. Eine dieser Aktionen ist das diesjährige Schnellschach-Turnier des Allersberger Schach-Clubs.

Emanuel Lasker war der zweite offizielle Schachweltmeister und zugleich der bislang einzige deutsche Träger dieses Titels. Er behauptete diese Position über einen Zeitraum von 27 Jahren.

Zu Ehren Laskers werden alle Runden mit Zügen aus ausgewählten Partien Laskers begonnen. Das bedeutet, die ersten Züge sind nicht frei wählbar, son­dern werden vorgegeben. Erst danach beginnt die eigene Partie.

Ferien-Schach beim ASC 2000

ASC-Vereinsheim_NEU

Treffpunkt für das “Ferien-Schach” ist das ASC-Vereinsheim

Traditionell findet am letzten Freitag vor Schulbeginn (07.09.2018) das Kinder- und Jugendschach im Rahmen des Allersberger Ferienprograms statt.

In der Zeit von 15.00-17.00 Uhr wird u.a. folgendes angeboten:

- sich das Schachspiel erklären lassen

- mit der Schachuhr vertraut werden

- Schachaufgaben und Kombinationen lösen

- mit anderen Besuchern Schach spielen

Treffpunkt ist im ASC-Vereinsheim. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum zweiten Mal bot der ASC auch während der Sommerferien sein wöchentliches “Schach am Freitag” für Kinder und Jugendliche an. Dieses Angebot wurde jede Woche angenommen, wenn auch die Zahl der Teilnehmer/innen nicht so hoch war wie an den Freitagen während der Schulzeit.

Schach-Weltmeister: Emanuel Lasker

 

Laskerlogo 2018, CMYK, 100 mm breit

Emanuel Lasker (geb. 24.12.1868; gest. 11.01.1941) war der zweite offizielle Schachweltmeister und zugleich der bislang einzige deutsche Träger dieses Titels. Er behauptete diese Position über einen Zeitraum von 27 Jahren. 2008 wurde Emanuel Lasker in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

Der erste Weltmeisterschaftskampf zwischen Lasker und dem bisherigen Titelträger Wilhelm Steinitz fand 1894 statt; Lasker gewann überlegen mit 12:7. Der Revanche-Rückkampf 1896 endete mit 12,5:4,5 für Lasker.

1907 besiegte er den amerikanischen Meister F. J. Marshall ohne eine einzige Niederlage überlegen mit 11,5:3,5. 1908 verteidigte er seinen Titel gegen Siegbert Tarrasch erfolgreich mit einem 10,5:5,5-Sieg.

Extrem knapp endete 1910 das Match gegen den Österreicher Carl Schlechter, wogegen im selben Jahr der Franzose Dawid Janowski beim 9,5:1,5 keine Chance hatte.

1914 fand in St. Petersburg eines der spannendsten und bedeutendsten Turniere in der Geschichte des Schachs statt. Die Vorrunde gewann Capablanca (8 Punkte) vor Lasker, Tarrasch (jeweils 6,5), Aljechin und Marshall (jeweils 6). Diese fünf traten dann nochmals doppelrundig gegeneinander an. In diesem Finale gelang es Lasker, den Vorsprung Capablancas noch aufzuholen, kam auf 13,5 Punkte und wurde Turniersieger vor Capablanca, der 13 Punkte erreichte.

Ein Versuch Capablancas, mit Lasker um die Weltmeisterschaft zu spielen, scheiterte zunächst 1920 aus finanziellen Gründen. Lasker war bereit, freiwillig auf den Titel zu verzichten und ihn an Capablanca zu übergeben. Schließlich kam es 1921 in Havanna zum Wettkampf. Lasker, der das tropischen Klima nicht vertrug, gab den Wettkampf nach 14 Partien beim Stand von 5:9 auf. Capablanca wurde neuer Weltmeister.

Doch Lasker blieb ein doppelter Ruhm: Er ist bisher der einzige Deutsche, dem es gelang Schach-Weltmeister zu werden. Zum andern: Niemand vor oder nach ihm schaffte es, sich mit diesem Titel 27 Jahre lang schmücken zu dürfen.

Bürgerfest 2018: kalt, nass, windig

Das Bürgerfest 2018 war nicht so, wie man es sich erhofft hatte. Vielmehr war es kalt (Außentemperatur knapp 16 Grad), nass und windig. Kein Wunder, dass die meisten Allersberger zu Hause blieben, die Bänke und Tische leer blieben und auch das ASC-Angebot zum Schnupperschach keine Interessenten fand. Bilder wie im Vorjahr – siehe unten – totale Fehlanzeige.

2017 Bürgerfest 009

In unserer Vorschau hatten wir geschrieben:

2017 Bürgerfest 002

Jedes Jahr am letzten Samstag im August lockt das Allersberger Bürgerfest viele Besucher aus Allersberg, aber auch von außerhalb auf den Marktplatz. Das ist auch nicht verwunderlich, immerhin ist einiges geboten: Neben etlichen Musik- und Tanzdarbietungen wird auch der meterlange Hefezopf bewundert. Wenn das Weetter passt, kann es bis s bis in die Nachtstunden dauern bis alle Besucher den Nachhause-Weg antreten.

Auch  in diesem Jahr wird wieder der ASC mit dem  Angebot “Schach für jedermann” dabei sein. In unserem Pavillon in den Vereinsfarben zwischen Gilardihaus und Eisdiele laden sechs Schachbretter zum Schachspielen ein, wobei besonders die bunten Bretter heiß begehrt sein werden. Erfahrungsgemäß nehmen zahlreiche Gäste das Angebot an, spielen die eine oder andere Partie oder lassen sich in das königliche Spiel einführen. Vor allem sind es immer viele Kinder und Jugendliche, die ihr Interesse am “königlichen Spiel” oder am “Pflasterschach” zeigen. Das Bürgerfest beginnt um 15.00 Uhr und wird bis in die Nacht andauern. Wir freuen uns auf Besuch.

100 000. Besucher auf unserer Homepage – bitte melden!

Seit dem 30. Mai 2012 ist unsere Homepage im Netz. Wir wollten immer aktuell und informativ sein. Dass dies gelungen ist, zeigt sich an der Zahl der Besucher. Die tägliche Frequenz ist stetig gestiegen und zur Zeit sind es täglich fast einhundert Besucher (nicht Klicks!)

In Kürze, also an diesem Wochenende werden wir die 100 000 Grenze überschreiten. Das ist ein Grund zur Freude. Daran wollen wir auch unsere Homepage-Besucher teilhaben lassen.

Alle Besucher, bei denen der Zähler eine Zahl beginnend bei 99 990 bis endend bei 100 010 anzeigt, bitten wir, uns einen Screenshot zu schicken an schachall@schachall.de.

Wir werden uns mit ihnen in Verbindung setzen und uns mit einer kleinen Anerkennung bedanken.

Kirchweihturnier 2018

003

Mit 17 Spielern war das Kirchweihturnier 2018 schwächer besetzt als im Vorjahr, damals konnte man 28 Starter zählen. Die meisten Teilnehmer, darunter eine stattliche Anzahl von Jugendspielern, kamen vom Ausrichter; dazu hatten sich vier Vereinslose gesellt, sowie Anita vom ST Röttenbach.

Bei der Eröffnung konnte ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer neben den Spielern auch 3. Bürgermeister Oskar Schöll begrüßen. Dieser machte klar: Der ASC sei mit seinem Kirchweihturnier eine feste Größe des Allersberger Fests; dem ASC 2000 gelinge es immer wieder in beeindruckender Weise, viele, vor allem junge Menschen, an den Schachsport heranzuführen.

Die vorbildliche Jugendarbeit des Vereins zeige sich u.a. auch in der Teilnahme vieler Jugendlicher an diesem Kirchweihturnier. Was dem Bürgermeister besonders gefiel, war der Austragungsmodus: „Da weiß man nicht gleich schon vor Beginn, wer der wahrscheinliche Sieger sein wird. Es bleibt spannend bis zum Schluss!”

In der Tat, spannend blieb es bis zum Schluss. Die Kirchweihpokale gingen an Manuel Kobras, Leon Stopper und Elias Pfaller. Leon und Elias hatten bereits vergangenes Jahr zu den Pokalgewinnern gezählt.

 
Kirchweihpunkte
Turnierpunkte
Buchholz
Manuel Kobras7,58,041,75
Leon Stopper7,05,019,50
Elias Pfaller7,05,013,0
Anita Metzner6,57,537,50
Michael Kobras6,09,052,25
Andreas Flaum6,07,032,0
Martina Drießlein6,06,026,0
Hartmut Täufer6,06,022,50
Jakob Winkler6,04,012,0
Tobias Bauer6,04,011,5
Thomas Gaukler6,04,08,50
Leonid Löw5,55,524,0
Lukas Mederer5,07,034,50
Michael Moosburger5,05,016,0
Olivia Wahl4,52,56,50
Florian Fischer4,52,58,0
Peter Pawellek4,02,04,50

Kirchweihstart – ASC dabei

002004Traditionell beginnt die Allersberger Kirvhweih mit dem großen Kirchweihzug, an dem sich fast alle örtlichen Vereine beteiligen, auch der ASC 2000.

Auftakt ist das Standkonzert vor dem Rathaus, um den Wartenden die Zeit zu verkürzen. Über Marktplatz, Kirchstraße, Hinterer Markt, Gilardistraße, Lerchenfeldstraße und Bahnhofstraße erreichte der Zug den Festplatz am Alten Bahnhof. Im Festzelt hatte der ASC einen Tisch reservieren lassen und – wie sollte es anders sein – bis der letzte ASCler das Zelt verlassen hatte, dauerte es…

Nächstes Highlight für den ASC ist das Kirchweihturnier im Vereinsheim. Ausnahmsweise findet es nicht am Sonntag statt, sondern einen Tag früher, da die Allersberger Feuerwehr am Sonntag ihr 150-jähriges Bestehen feiert und mehr als tausend Feuerwehrleuten am ASC-Heim vorbeiziehen werden. Wir gratulieren der Wehr zu ihrem Fest und wünschen einen angenehmen Verlauf.

Vereinskonferenz in Allersberg – eine große Ehre!

Die Deutsche Schachjugend (DSJ) hatte zusammen mit der Bayerischen Schachjugend (BSJ) alle interessierten Schachvereine herzlich zu einer Vereinskonferenz am Samstag, 21. Juli 2018 von 10 bis 17 Uhr ins Vereinsheim des Allersberger Schach-Clubs 2000 eingeladen.  Für den ASC war dies eine große Ehre!

Gekommen waren dreißig Vereinsvertreter  aus allen vier Himmelsrichtungen: von Aschaffenburg bis Wolfratshausen und von Regensburg bis Bad Windsheim; weitere Teilnehmer kamen aus Thüringen und sogar Niedersachsen, um im Vereinsheim des Allersberger Schach-Clubs 2000 neue Impulse für die Jugendarbeit, Anregungen für die Praxis und Anstöße für ein bereicherndes Vereinsleben zu erhalten.

???????????????????????????????Geleitet wurde diese Konferenz von Stefan Scholz (Aschaffenburg), dem Vorsitzenden der Bayerischen Schachjugend, Malte Ibs aus Schleswig Holstein; gekommen war auch Walter Rädler (Vaterstetten), Vizepräsident des Deutschen Schachbundes. Christian Kuhnle, Vorsitzender des BLSV-Kreisverbandes und des Schachkreises Mittelfranken-Süd war erfreut, dass diese Vereinskonferenz in Allersberg stattfinden konnte. Wie wichtig Jugendarbeit sei, habe man im Schachkreis schmerzlich erfahren müssen; innerhalb weniger Jahre mussten zwei Schachvereine aufgeben, beide hatten keine Jugendarbeit betrieben.

Die Initiatoren dieser Vereinskonferenz hatten es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit in den Vereinen besser zu unterstützen. Eingangs betonte Malte Ibs, dass man sich stets auf die drei Säulen der Jugendarbeit beziehen müsse: Schachsport, Schulschach und allgemeine Jugendarbeit. Erfolgreich werde ein Verein dadurch, dass er „mehr als nur Schach“ anbiete zu einer sozialen Heimat der Mitglieder werde. Neben der schachlichen Förderung sei es auch Aufgabe der Jugendarbeit, den Kindern zu helfen, „starke Persönlichkeiten zu werden“.

Wichtige Aufgabenbereiche der Vereine, speziell im Jugendbereich seien die Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeitern, die Öffentlichkeitsarbeit, das Vereinstraining, das Ansprechen von Zielgruppen und die Gestaltung des Vereinslebens. Aus den Berichten der teilnehmenden Vereine ging hervor, welche Bandbreite die Schachvereine in Bayern hinsichtlich der Jugendarbeit abdecken. Einerseits gibt es Vereine, die regelmäßig sechzig Kinder und Jugendliche betreuen, andererseits aber seien manche Vereine froh, wenn sie auf zwei Jugendliche verweisen könnten.
Sie alle bekamen Anregungen für die Arbeit vor Ort, wenn auch nicht alles umgesetzt werden kann. Dies müsse der Verein entsprechend seiner Struktur und Möglichkeiten entscheiden. Aus den Dialogen und Berichten konnte man hilfreiche Anregungen gewinnen. Wichtig sei vor allem, dass man nicht nur über Jugendarbeit rede, sondern konkret auch was mache.
Und auf Allersberg bezogen, stellten die Vorsitzenden aus Bund und Land fest: Ihr habt in Allersberg mit eurem Vereinsheim besonders gute Voraussetzungen. Die Veranstaltung in Allersberg sei vorbildlich organisiert gewesen, ein hervorragendes Team habe alles im Griff gehabt. „Ich habe mich in Allersberg beim ASC 2000 sehr wohl gefühlt!“ schloss Malte Ibs, Vorsitzender der Deutschen Schachjugend die Vereinskonferenz

Siehe auch https:/www.deutsche-schachjugend.de/news/2018/vereinskonferenz-allersberg-wo-drueckt-der-schuh

und http://www.chess-international.de/archive/92481

Einladung zum 19. Kirchweihturnier in Allersberg

Am 28. Juli 2018 (Kirchweihsamstag) veranstaltet der Allersberger Schach-Club 2000 e.V. sein 19. Kirchweihturnier.

Dieses Turnier ist einmalig in Deutschland! Es wird nämlich nicht derjenige automatisch Sieger, der die meisten Punkte am Brett erzielt hat. Vielmehr sorgt eine Bonus-/Malus-Regelung für Überraschungen. Damit nämlich auch schwächere Spieler oder Kinder und Jugendliche eine Chance auf den Turniersieg und den Gewinn des Kirchweih-Pokals haben, müssen stärkere Spieler (nach DWZ gestaffelt) einen Punktabzug hinnehmen, während schwächere Spieler Bonuspunkte erhalten.

Auf diese Weise ist für Spannung und Überraschung gesorgt. Niemand kann vorhersehen, wer gewinnen wird. Gespielt werden zehn Runden Schnellschach mit einer Bedenkzeit von zehn Minuten je Spieler und Partie.

Für alle Teilnehmer gibt es Urkunden und Sachpreise, Pokale für die ersten drei (Kirchweihwertung). Zudem stehen für alle Spieler/innen während des Turniers Kuchen, Kaffee oder andere Getränke kostenlos zur Verfügung. Startgeld (einschließlich Verpflegung mit Kaffee/Mineralwaser o.a. und Kuchen; sowie Sachpreis und Urkunde) beträgt 16 Euro (Jugendliche 11,00).

Eine kleine Änderung gegenüber den Vorjahren: Wir müssen die Teilnehmer auf unsere Datenschutzrichtlinien hinweisen (siehe hier links unter “Seiten”. Mit der Anmeldung anerkennt der Spieler, dass diese Richtlinien sinngemäß auch für das Kirchweihturnier gelten.

Beschränkung auf 30 Teilnehmer!               Spielort: ASC-Vereinsheim in Allersberg, Weihergasse 18 (Eingang: neben Lerchenfeldstraße 9)

Anmeldungen sind möglich unter schachall@schachall.de               oder per Fax: 09176/998327           Anmeldungen möglichst bis Donnerstag, 26.7.2017

Wir freuen uns auf unsere Gäste und werden gute Gastgeber sein.

Den Bericht zum Kirchweihturnier 2017 findest du hier.