Archiv

  • 2022 (3)
  • 2021 (64)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Tobias hat es geschafft

Herzlichen Glückwunsch an Tobias Schneider!

Unser früheres Mitglied (im Jugendalter) Tobias Schneider hat es am vergangenen Wochenende mit seinen Kameraden geschafft und ist für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifiziert. Beim letzten Sichtungsrennen in St. Moritz konnte das Team um Bob-Pilot Christof Hafer die notwendigen Wertungen für sich entscheiden und ist in Peking im Viererbob als Team Deutschland III dabei.

Nun stehen noch die letzten Vorbereitungen an, dann geht der Flug ab nach China. Der Zeitplan für die Viererbob-Rennen: Samstag, 19. Februar, 02.30 Uhr: 1. Lauf, 04.05 Uhr: 2. Lauf. Die beiden letzten Läufe sind angesetzt für Sonntag, 20. Februar um 2.30 Uhr und um 4.20 Uhr die endgültige Entscheidung. (Die angegebenen Zeiten sind deutsche Zeit: China ist rund sieben Stunden voraus.) Es heißt also, wer die Rennen sehen will, muss früh aufstehen.

Wir wünschen Tobias, der aus Eckersmühlen stammt, und seinem Team ein erfolgreiches Abschneiden, unfallfreie Fahrt und eine gesunde Heimkehr.

Wer sich über Bob-Fahren mehr informieren will, dem ist ein außerordentlich lesenswerter Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) empfohlen:

https://www.faz.net/aktuell/sport/olympische-winterspiele/bob-bei-olympia-2022-zeitplan-ergebnisse-und-regeln-17642964.html

Ein kleines Portrait über Tobias Schneider gibt es in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks zu sehen:

https://www.br.de/mediathek/video/sportlerprotrait-tobias-schneider-ein-olympionike-aus-eckersmuehlen-av:61e9b8d96b5b2f00093d411a

 

Ruhe auf (fast) allen Ebenen

Schon während der letzten Monate mussten die Mannschaftskämpfe in allen Bereichen ausfallen.

Diese „Ruhe auf allen Ebenen“ wird fortgesetzt.

Kreisklasse Mittelfranken-Süd Erklärung des Spielleiters:

„… der Schachkreis Mittelfranken-Süd stellt weiterhin wegen Corona den Spielbetrieb ein nachdem Bayern bis zum 13.03. und Mittelfranken bis mindestens Mitte Februar die Mannschaftswettkämpfe verschieben. Auch wenn es keinen Lockdown aktuell gibt und wir unter 2G+ Auflagen spielen könnten. Es ist einfach zu mühselig. Sobald Bayern beziehungsweise Mittelfranken den Startschuss geben hört Ihr wieder von mir.“

Bezirksliga Mfr. Jugend: Der Spielbetrieb ruht weiterhin, daher wird die geplante Runde am 22.01. ebenfalls verschoben und auch der Februar-Termin ist fraglich.

Jugend Kreis Mfr-Süd: Die Spiele der Jugend in der Kreisklasse A, die im Januar beginnen sollten, können derzeit nicht stattfinden. Sobald die Lage sich ändert und auch der Kreis wieder den Rundenbetrieb freigibt, wird ein neuer Spielplan verschickt.

In den Vereinen: Einige Vereine halten den internen Schachbetrieb aufrecht. Für den ASC 2000 gilt: Weiterhin findet montags der normale Schachabend (Beginn 19.00) statt, wobei für die Teilnahme die 2G+ Regelung beachtet werden muss.

Das Freitags-Schach der Jugend (Beginn 15.00) wird bis auf weiteres aufrecht erhalten. Alle jungen Kinder und Jugendlichen, die in der Schule regelmäßig getestet werden, können teilnehmen.

Jugendmeister im Kreis 2021/22

Die Altersgruppen U8-U10-U12 spielten im ASC-Vereinsheim

 

Die Jugend im Schachkreis Mittelfranken-Süd ermittelte ihre Kreismeister auch in der Saison 2021/22 in zwei Turnieren. Während die älteren Jahrgänge in Schwanstetten wetteiferten, kämpften die Jüngeren in Allersberg.

Wie bereits Anfang Dezember berichtet, konnte in der U14 Julian Lachmann vom ASC 2000 den dritten Platz erreichen.

Bei den jüngeren Spielern waren in dieser Saison extrem wenige Spieler am Start. Nur der ASC, der SC Treuchtlingen und der SK Schwanstetten hatten Teilnehmer gemeldet.

Es gewann in der U12 Felix Frank aus Treuchtlingen vor Simon Mederer (Allersberg). Sieger der U10 wurde Thorben Soffa (Allersberg); in der Altersklasse U8 (erstmals ausgespielt) gewann Emil Klitlich aus Schwanstetten vor Paul Steinkohl und Carlos Tanase (beide Allersberg).

Adventskalender 2021 Dezember 24

Heute gibt es keine Frage mehr. Der Adventskalender verabschiedet sich.
Ein herzliches Dankeschön allen, die den Adventskalender zur Kenntnis genommen und gelesen haben.
Ein dickes Lob und volle Anerkennung jenen, die mitgeraten und ihre Lösungen eingeschickt haben.
Es hat hoffentlich viel Spaß gemacht!


Auflösung 23. Dezember: Welche Ereignisse gehen in die Geschichte des ASC ein?

23. Juli 2000: Gründungsversammlung im Nuri’s Stüberl, das an diesem Nachmittag nur für uns geöffnet war, so dass die 20(!) Anwesenden ungestört diskutieren und schließlich abstimmen konnten.
Das Abstimmungsergebnis, ob ein eigener Verein gegründet werden solle, lautete 18:2 dafür. Der Satzungsentwurf wurde anschließend von den zwölf Erwachsenen unterzeichnet und damit die Gründung auch offiziell vollzogen.

06.09.2014: Offizielle Einweihung des ASC-Vereinsheims

30.11.2013: Außerordentliche Mitgliederversammlung im Altenheim

30. November 2013: Außerordentliche Mitgliederversammlung im Altenheim zur Frage, ob der ASC ein eigenes Vereinsheim erwerben soll. Dafür stimmten 21 mit Ja, mit Nein drei Mitglieder. Siehe dazu auch http://www.schachall.de/2013/12/02/asc-bekommt-eigenes-vereinsheim/

06. September 2014: An diesem Tag wurde das Vereinsheim offiziell eröffnet. Es waren so viele Gäste und Besucher gekommen, dass nicht alle Platz fanden und teilweise vor dem Vereinsheim ausharren mussten. Siehe dazu http://www.schachall.de/2014/09/06/der-etwas-andere-schachverein/

Adventskalender 2021 Dezember 23

Heutige Frage: Wir haben alle unsere persönlichen Gedenk- und Erinnerungtage, wie den Geburtstag und andere persönliche Ereignisse. Bei einem Verein ist dies prinzipiell nicht anders. Viele solche Tage haben wir im ASC in den letzten 21 Jahren erlebt, aber nicht alle werden mit Datum in unserem Gedächtnis bleiben.

Drei Daten jedoch sind in der Geschichte des Vereins fest „eingenagelt“. Es sind dies

a) 22. Juli 2000
b) 30. November 2013
c) 6. September 2014

Warum? Kannst du erklären, welche Bedeutung diese drei Daten für den ASC 2000 haben?

Wenn du die Lösung auf die Frage gefunden hast – bitte schick uns deine richtige Antwort an schachall@schachall.de. Die Einsender werden wir hier auf unserer Internetseite veröffentlichen.


Auflösung 22. Dezember: Gefragt war nach Melanie Lubbe (WGM), geb. Melanie Ohme, die nicht nur sportlich auf sich aufmerksam machte (Großmeisterin, Nationalspielerin, Bundesliga-Spielerin, Teilnehmerin bei Weltmeisterschaften). Sie war auch offizielle Repräsentantin des Deutschen Schachbundes in der Aktion „Zug um Zug gegen Rassismus“ und mehrfach Vertreterin des Deutschen Schachbundes auf verschiedenen nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Richtige Lösung: Julia, Susanne, Joseph, Christian

Adventskalender 2021 Dezember 22

Heutige Frage:

Zwei der jüngsten ASC-Mitglieder führten die Großmeisterin in den Turniersaal

Im Februar 2013 hatten wir eine Großmeisterin (WGM) zu Gast, die sich in Allersberg in zwei Veranstaltungen präsentierte. Ihre aktuelle DWZ: 2293. Sie ist Nationalspielerin, spielt zweite deutsche Bundesliga bei SF Neuberg (Hessen), sowie in der ersten Damen-Bundesliga für die Rodewischer Schachmiezen (Sachsen). SF Neuberg ist dem ASC strukturell sehr ähnlich: rund neunzig Mitglieder, davon etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche, wie bei uns.

Wenn du sie in den aktuellen Mitgliederverzeichnissen suchst, findest du sie nicht, denn sie hat mittlerweile geheiratet. Du kannst sie aber in zwei Berichten der ASC-Homepage finden. Heute heißt sie Lubbe.

Welchen Namen trug die sympatische Großmeisterin damals ?


Auflösung 21. Dezember: Vier Jugendmannschaften des ASC spielten in vier Ligen von unten nach oben. Alle vier Teams wurden in  Saison 2012/13 Meistger ihrer Gruppe: „Four-time-Champion“

Richtige Lösung: Joseph, Susanne

Adventskalender 2021 Dezember 21

Das Jugend-Team ASC V der Saison 2012/13

Heutige Frage: Jugendarbeit ist für den ASC ein unverzichtbarer Schwerpunkt. Dabei geht es nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern auch darum, dass den Kindern und Jugendlichen ein sinnvolles Freizeitangebot gemacht wird, das langfristig wirkt.

Eine für unsere Nachwuchsspieler besondere Saison war 2012/13. Nach Abschluss aller Mannschaftswettkämpfe durfte sich der ASC mit dem Prädikat „Four-time-Champion“ schmücken. Was war geschehen?

Wenn du die Lösung auf die Frage gefunden hast – bitte schick uns deine richtige Antwort an schachall@schachall.de. Die Einsender werden wir hier auf unserer Internetseite veröffentlichen.


Auflösung 20. Dezember: Beim Simultanturnier im Evangelischen Gemeindezentrum trat Großmeister Klaus Bischoff gegen 52 Spieler an, gewann 51 Partien und spielte nur einmal unentschieden, also 51,05:05. Das war die höchste Niederlage, die der ASC je einstecken musste. Es hat aber trotzdem allen Spaß gemacht!

Richtige Lösung: Susanne, Julia, Joseph

Adventskalender 2021 Dezember 20

Großmeister Klaus Bischoff

Heutige Frage: In den Jahren 2010 bis 2013 hatte der Deutsche Schachbund den Wettbewerb „Verein des Jahres“ ausgeschrieben. Der ASC bewarb sich und wurde viermal Dritter. Als Belohnung erhielten wir dreimal einen Großmeister bzw. eine Großmeisterin als Gast. 2010/11 besuchte uns Sebastian Bogner, der damals jüngste Großmeister Deutschlands. Er stellte sich zum Simultanturnier und besuchte uns beim Trainingslager. Nächster Großmeister war Klaus Bischoff, einer der renommiertesten deutschen Spieler überhaupt. Im Simultanturnier zeigte der mehrfache deutsche Meister seine Klasse. Danach kam auch noch mit Melanie Ohme eine Großmeisterin und Nationalspielerin zu uns, die zugleich für die Aktion „Zug um Zug gegen Rassismus“ warb.

Mit welchem Gesamtergebnis gewann Klaus Bischoff das große Simultanturnier im Evangelischen Gemeindehaus, das am Faschingssamstag 2012 stattfand?

Wenn du die Lösung auf die Frage gefunden hast – bitte schick uns deine richtige Antwort an schachall@schachall.de. Die Einsender werden wir hier auf unserer Internetseite veröffentlichen.


Auflösung 19. Dezember: Bei der deutschen Vereinsmeisterschaft des Jahres 2002 der weiblichen Jugend U20w, die in Meppen stattfand, kam das ASC-Team auf den 5. Platz.

Richtige Lösung: Joseph, Susanne

Bei einer weiteren Einsendung fehlte die Platzierung.

Adventskalender 2021 Dezember 19

Direkt nach seiner Rückkehr in Allersberg um 22:00 Uhr wurde das U20w-Team im Nuri’s Stüberl vom ASC-Vorsitzenden Hartmut Täufer, zahlreichen ASC-Mitgliedern und dem damaligen Bürgermeister Bernhard Böckeler mit großem Applaus und Gratulationen empfangen.

Heutige Frage: Die Jahre 2000 bis 2004 waren die Jahre mit den größten sportlichen Erfolgen des ASC. Fünfmal in Folge konnte sich die Jugendmannschaft U14w bzw. U20w für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft qualifizieren. Lingen, Greifswald, Meppen, Ditzingen (bei Stuttgart) und Hamburg waren die Austragungsorte, wo sich die besten deutschen Teams trafen. Stets wurde in der jeweiligen Endrunde eine beachtliche Platzierung erreicht. Jedoch 2002 war der absolute Höhepunkt.

Wo fand im Jahr 2002 die Endrunde der deutschen U20w-Meisterschaft statt und welchen famosen Platz erreichte das ASC-Team? Siehe auch http://www.schachall.de/2002/12/30/der-asc-bei-der-deutschen-meisterschaft-u20w/ und http://www.schachall.de/2002/12/30/u20w-5-platz-bei-der-deutschen-meisterschaft/

Wenn du die Lösung auf die Frage gefunden hast – bitte schick uns deine richtige Antwort an schachall@schachall.de. Die Einsender werden wir hier auf unserer Internetseite veröffentlichen.


Auflösung 18. Dezember: Das Vereinsheim wurde im ersten Halbjahr 2014 gekauft und renoviert. Es wurde im Juni 2014 bezogen. Eine große Eröffnungsfeier fand im September 2014 statt. Lies darüber den Bericht unter http://www.schachall.de/2014/09/06/der-etwas-andere-schachverein/

Richtige Lösung: Joseph, Julia, Susanne, Matthias

Adventskalender 2021 Dezember 18

Das Allersberger Altenheim in der Kellerstraße

Heutige Frage: Die Fragen, Antworten und Texte der beiden letzten Tage machten deutlich, dass die Raumfrage für den ASC über viele Jahre ein extrem drängendes Problem gewesen war. Ab 2006 beruhigte sich die Situation, mehrere Jahre konnte der ASC im Untergeschoss des Altenheims seinem Sport und seiner Jugendarbeit nachgehen. Spätestens jedoch als das Altenheim umgebaut wurde und wir nicht mehr „so frei und ungezwungen“ waren, wurde deutlich, dass das Altenheim keine Dauerlösung sein konnte.

In welchem Jahr verließ der ASC das Altenheim und bezog neue Räumlichkeiten?

Wenn du die Lösung auf die Frage gefunden hast – bitte schick uns deine richtige Antwort an schachall@schachall.de. Die Einsender werden wir hier auf unserer Internetseite veröffentlichen.


Auflösung 17. Dezember: Bei der „Hammerrede“ ging es um die  jahrelang quälende Frage der Räumlichkeiten für den ASC. 2004 kam hinzu, dass totales Unverständnis herrschte was die Haltung der Marktgemeinde betraf, was im ASC als Desinteresse an der Jugendarbeit, ja als absolut inakzeptable Behinderung der Jugendarbeit empfunden wurde.

Richtige Lösung: Susanne, Joseph, Matthias