Archiv

  • 2021 (13)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Ostern 2021

Wir wünschen unseren Mitgliedern und Freunden 

und allen Menschen ein frohes Osterfest 2021.

Wir haben die Hoffnung, dass die gegenwärtigen Schwierigkeiten, mit denen wir alle zurecht kommen müssen, bald überwunden sind und wir uns wieder mit der „Faszination Schach“ in alt bewährter Weise beschäftigen können.

DSOL: Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt.

Dt. Schach-Online-Liga 8B
Runde 7 von 7
Pl Mannschaft MP BP
1 SV Schwaikheim I 11 17
2 SC Bendorf 10 17,5
3 Allersberger SC 10 16,5
4 USG Chemnitz II 8 15,5
5 TSG Taucha II 7 13,5
6 SG Rochade Disteln 4 10,5
7 SC Ketsch II 4 10,5
8 SK Rinteln III 2 11

In der letzten Runde der Deutschen Schach-Online-Liga hat der Allersberger SC gegen die TSG Taucha zwar gewonnen – zum Einzug in die KO-Phase hat es dennoch um Haaresbreite nicht gereicht.

In Runde 7 hatte der ASC ein Heimspiel gegen die TSG Taucha II und das Allersberger Ziel war klar: gewinnen, um hoffentlich noch ins Viertelfinale zu kommen. Nachdem er sich lange gegen den gegnerischen Angriff verteidigen konnte, übersah Leonid Löw an Brett 3 die entscheidende Taktik, um die Partie remis zu halten – und lief gleichzeitig in ein zumindest ästhetisch wertvolles Matt in vier Zügen hinein: 0-1. Fast gleichzeitig konnte Lukas Mederer an Brett 1 gewinnen und so den Ausgleich zum 1-1 schaffen. An Brett 4 bekam Tobias Zengerle von seinem Gegner ein Schach nach dem anderen, der König wurde übers Brett gejagt, aber schließlich erreichte er ein sicheres Feld und konnte den Materialvorteil in einen Sieg verwandeln: 2-1. Der Sieg von Michael Kobras an Brett 2 war unspektakulär: Michaels Gegner hatte offensichtlich den ganzen Abend über mit Internetproblemen zu kämpfen. In Zeitnot versagte die Verbindung offensichtlich komplett – als er 20min später wieder einloggen konnte war die Zeit schon lange abgelaufen und Allersberg gewann 3-1.

Unsere DSOL-Stammspieler (v.l.): Lukas, Michael, Leonid und Tobias. Ein richtiges Mannschaftsfoto war dieses Jahr nicht möglich.

Und so schauten alle gerade rechtzeitig nach Bendorf, wo Schwaikheim bereits 2-1 gegen die Gastgeber führte, um zu sehen, wie der Bendorfer Spieler das letzte Brett gewann zum 2-2-Unentschieden.

Damit konnte sich auch der SC Bendorf in der Tabelle vor Allersberg platzieren (mit genau einem Brettpunkt Vorsprung) und gemeinsam mit dem SV Schwaikheim in die KO-Phase einziehen und gegen Teams aus den Ligen 8A, 8C und 8D antreten. Wir drücken die Daumen! Der Allersberger SC beendet damit die Saison auf dem dritten Tabellenplatz.

Auch wenn das knappe Ausscheiden natürlich schade ist, blicken wir auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück. In sieben Runden konnte das ASC-Team fünfmal gewinnen (interessanterweise jedes Mal mit 3:1) und musste sich nur den Teams aus Schwaikheim und Bendorf geschlagen geben. Ein Dank gebührt auch Manuel Kobras, der in Runde 4 sehr spontan als Ersatzspieler eingesprungen ist.

Anmerkung: Als ASC-Vorsitzender gratuliere ich dem Team für engagierten Einsatz und spannende Spiele, die von vielen Mitgliedern in dieser Lockdown-Zeit aufmerksam und z.T. auch aufgeregt verfolgt wurden. Ihr habt eine prima Leistung gebracht und uns viel Freude bereitet. Danke! gez.: Hartmut T.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 7. Spieltag

DSOL: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Dt. Schach-Online-Liga 8B
Runde 6 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 SV Schwaikheim I 10 15 6
2 SC Bendorf 9 15,5 6
3 Allersberger SC 8 13,5 6
4 USG Chemnitz II 7 13,5 6
5 TSG Taucha II 7 12,5 6
6 SG Rochade Disteln 4 9,5 6
7 SC Ketsch II 3 8,5 6
8 SK Rinteln III 0 8 6

Gegen Regen sind die Allersberger gewappnet, gegen Mattangriffe aus Schwaikheim offensichtlich eher nicht.

Das war so nicht geplant: Statt mit einem Sieg gegen den SV Schwaikheim den Einzug ins Viertelfinale zu sichern, gab es heute eine herbe Niederlage für das Allersberger Team, mehr als ein 1:3 war gegen die stark aufspielenden Schwaikheimer nicht drin.

Zeitgleich endete die Partie SC Ketsch II – SC Bendorf 1:3. Bereits im Laufe der Woche trennten sich die TSG Taucha II und die SG Rochade Disteln mit einem 2:2-Unentschieden, während der SK Rinteln III gegen die USG Chemnitz II die sechste Niederlage (1,5:2,5) einfuhr. Rinteln wird damit den letzten Tabellenplatz der Saison belegen.

In der Tabelle rutscht Allersberg damit wieder auf den dritten Tabellenplatz, der nicht zur Teilnahme am Viertelfinale berechtigt. In der letzten Runde muss das ASC-Team gegen die TSG Taucha gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf einen Viertelfinaleinzug zu haben – aber selbst dann kommt es noch auf die anderen Ergebnisse der Liga an.

Der Schachverein Schwaikheim ist ein Verein aus Württemberg (Bezirk Stuttgart), der auch in Corona-Zeiten äußert aktiv ist und beispielsweise sein Jugendtraining in Zusammenarbeit mit mehreren anderen Vereinen online als „COOP-Training“ realisiert. Der SV Schwaikheim hat mit 71 Mitgliedern und einem Durchschnittsalter von 35 Jahren nicht nur eine ähnliche Mitgliederstruktur wie der ASC, auch die Vereinsgeschichte liest sich ähnlich: Im Jahr 1980 – zwanzig Jahre vor dem ASC – gründete sich der SV Schaikheim aus dem dortigen TSV, wo es bis dahin eine Schachabteilung gab.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 6. Spieltag

Kreis Mfr-Süd: Nichts ging – nichts geht nicht mehr

Nach einer Umfrage bei allen Vorstandsmitgliedern im Schachkreis Mittelfranken-Süd ist nun offizielle Wirklichkeit, was sich schon abgezeichnet hatte:

Die Saison 2020/21 findet nicht statt.

Das bezieht sich auf alle Mannschaftswettkämpfe, auf alle Einzelmeisterschaften, auf alle Jugendwettbewerbe.

Damit gibt es weder Aufsteiger noch Absteiger aus den Wettkampfklassen des Schachkreises, keine Qualifikationen für Wettbewerbe auf Bezirksebene.

Lange Zeit hatten wir gehofft, dass wir einen – wenn auch erheblich reduzierten – Spielbetrieb würden abhalten können.

Aber irgendwann mussten wir uns der Realität beugen. Nächster Termin im Schachkreis:  Freitag, 9. Juli,  Jahreshauptversammlung des Schachkreises in Ellingen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass – zumindest auf Vereinsebene – ab dem 22. März wieder Schachbetrieb stattfinden kann.

Voraussetzung: Inzidenz unter 50 im betreffenden Landkreis. Dann ist zulässig „Kontaktfreier Sport im Innenbereich – gültig für alle Sportarten“. Im Kreis Roth betrug die 7-Tage-Inzidenz am 11. März (8.00 Uhr) 44,97.

Bei einer Inzidenz 50 – 100 wäre dies auch möglich, jedoch nur nach einem „tagesaktuellen Schnell-/Selbsttest“ bei jedem Teilnehmer.

Nur: Wie soll das funktionieren? Wer soll das kontrollieren? Wer übernähme die Verantwortung, dass alle Teilnehmer den Voraussetzungen entsprechen? Wer trägt die Kosten für den Test? Sind eventuell die versprochenen kostenlosen Test schon möglich?

Fragen, Fragen, Fragen….

Vereinsheim Vorplatz Fliesen beschädigt

Immer wieder wurde beobachtet, dass sich Jugendliche auf dem Vorplatz zum Vereinsheim trafen. Dagegen ist nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Uns freut es, wenn  sich Passanten für uns und/oder unsere Schachaufgaben, die in den Fenstern zum Raten bzw. Lösen einladen , interessieren.

Leider wurden nun am vergangenen Wochenende mehrere Fliesen (vermutlich durch Skateboards) beschädigt.

Auch wenn die Schäden gering erscheinen: früher oder später werden diese Fliesen ausgetauscht werden müssen, da sich  erfahrungsgemäß die Schäden (vor allem durch Witterungseinflüsse) fortsetzen. Die Kosten dafür sind nicht unerheblich und liegen bei mehr als 500 Euro. Dabei spielt das Material eine untergeordnete Rolle. Einzelne Fliesen,  die nicht mit einander verbunden sind, auszutauschen ist arbeitsaufwendig.

DSOL: Das Viertelfinale in Reichweite!

Dt. Schach-Online-Liga 8B
Runde 5 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 Allersberger SC 8 12,5 5
2 SC Bendorf 7 12,5 5
3 SV Schwaikheim I 7 10 4
4 TSG Taucha II 6 10,5 5
5 USG Chemnitz II 5 11 5
6 SC Ketsch II 3 7,5 5
7 SG Rochade Disteln 2 5,5 4
8 SK Rinteln III 0 6,5 5

Michael und Lukas sammelten an den vorderen Brettern die ersten Punkte.

Neue Runde, neuer Sieg: In der Deutschen Schach-Online-Liga holte unser ASC-Team den nächsten Sieg, gegen die SG Rochade Disteln gewannen die Allersberger souverän mit 3:1. Mit 8 Mannschaftspunkten steht der ASC damit wieder auf Tabellenplatz 1.

Bereits früh gewann Lukas Mederer seine Partie an Brett 1, kurz danach stand bei Michael Kobras ein Remis auf dem Brett. Tobias Zengerle machte schließlich den Sack zu, als er eine scharfe Stellung gegen gefährliche Freibauern und Schwerfiguren gewinnen konnte. An Brett 3 einigte sich Leonid Löw in einem recht symmetrischen Endspiel auf ein Unentschieden, für das Mannschaftsergebnis war es nicht mehr relevant – am Ende war es wiedermal ein 3:1-Sieg (bereits der vierte in fünf Runden!).

Zeitgleich gewann der SV Schwaikheim ebenfalls 3:1 gegen den SC Ketsch und bleibt mit drei Siegen und einem Unentschieden weiterhin ungeschlagen. Die Viertrundenpartie gegen die SG Rochade Disteln müssen die Schwaikheimer wiederholen, da einem Protest der Gegner stattgegeben wurde. Weitere Details dazu sind nicht bekannt.

Auch der SC Bendorf konnte Punkte für sich verbuchen und gewann mit 2,5:1,5 gegen den SK Rinteln, die damit weiterhin ohne Punkte am Tabellenende verbleiben. Überraschend deutlich fiel das letzte Ergebnis aus: Die USG Chemnitz besiegt die TSG Taucha mit 4:0.

Im Wettstreit um die vorderen Tabellenplätze ist damit noch vieles offen: Die besten zwei Teams der Liga 8B werden sich im Viertelfinale mit den siegreichen Teams aus dem Ligen 8A, 8C und 8D messen und eine KO-Runde um den Gesamtsieg in Liga 8 austragen. Neben Allersberg können sich auch Bendorf und Schwaikheim (berechtigte) Hoffnung auf eine Viertelfinal-Teilnahme machen. In zwei Wochen trifft unser Team am Freitag, den 19. März auf den SV Schwaikheim, die das (nominell) stärkste Team der Liga stellen.

Die Schachgruppe Rochade Disteln 1991 besteht aus 25 Mitgliedern, davon 8 unter 25 Jahren. Disteln selbst ist ein Stadtteil von Herten im Ruhrgebiet.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 5. Spieltag

DSOL: Kurz zurück an der Spitze

Dt. Schach-Online-Liga 8B
Runde 4 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 TSG Taucha II 6 10,5 4
2 Allersberger SC 6 9,5 4
3 SC Bendorf 5 10 4
4 SV Schwaikheim I 5 7 3
5 USG Chemnitz II 3 7 4
6 SC Ketsch II 3 6,5 4
7 SG Rochade Disteln 2 4,5 3
8 SK Rinteln III 0 5 4

Wer sich für Statistiken interessiert, wird beim LigaOrakel des SK Bad Homburg fündig: Dort kann man nämlich z.B. nachlesen, wie wahrscheinlich – basierend auf den bisherigen Runden – bestimmte Platzierungen für den ASC sind.

Eine Woche hatte unser Team Zeit, die Niederlage der letzten Runde zu verdauen, jetzt ging es wieder zurück an die virtuellen Bretter bei Playchess, um sich zurück an die Tabellenspitze zu spielen – mit Erfolg: Im Heimspiel gegen die USG Chemnitz II gewann unser Team deutlich mit 3:1.

Die drei Allersberger Siegpartien waren sich in einem Aspekt erstaunlich ähnlich: Es wurden Figuren verschenkt. Bereits nach einer halben Stunde konnte Tobias Zengerle den ersten Punkt verbuchen, nachdem dein Gegner einen Läufer eingestellt hatte. Leonid Löw musste derweil hautnah die Gefährlichkeit von Fesselungen erleben (noch letzte Woche war dies Thema seines Anfängertrainings) und schließlich die Partie aufgeben, als Materialverlust nicht mehr zu verhindern war. Manuel Kobras, der zum ersten Mal in der DSOL antrat, konnte nach einer geschenkten Mehr-Qualität den vollen Punkt nach Allersberg bringen, sodass Michael Kobras an Brett 1 im ausgeglichenen Turmendspiel nur noch ein Remis gebraucht hätte. Überraschenderweise wurde daraus sogar noch ein ganzer Punkt (hier aufgrund eines eingestellten Turms). Letztlich lautet also das Endergebnis 3:1!

Die weiteren Paarungen des Spieltags: SV Schwaikheim I – SG Rochade Disteln (am Freitag), TSG Taucha II – SC Bendorf 3:1, SK Rinteln III – SC Ketch II 1:3. Am Mittwochabend stand der ASC damit auf Tabellenplatz 1, wurde allerdings am Donnerstag von der TSG Taucha überholt. Das Rennen um die ersten zwei Tabellenplätze ist damit weiterhin offen und Allersberg mittendrin.

Die Universitäts-Sportgemeinschaft Chemnitz ist ein Sportverein mit etwa 2000 Mitgliedern, die sich in 28 Abteilungen aufteilen. Die Schach-Abteilung gehört mit ihren 74 Mitgliedern nicht nur zu den größeren Abteilungen der USG Chemnitz, sondern auch zu den größten Schachvereinen in Sachsen. Bemerkenswert ist auch der hohe Jugendanteil des Vereins: Etwa 60% der Mitglieder sind U25! An der DSOL nimmt die USG mit vier Mannschaften teil.

Die nächste Runde findet für unser Team erstmals nicht an einem Mittwoch statt, sondern am Freitag, den 5. März. Grund dafür ist, dass die Spiele immer am jeweiligen Wunschtag der „Heim“-Mannschaft ausgetragen werden. In Runde 5 kommt es zum Auswärtsspiel gegen die SG Rochade Disteln.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 4. Spieltag

DSOL: Immerhin nicht zu Null verloren…

Dt. Schach-Online-Liga 8B
Runde 3 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 SC Bendorf 5 9 3
2 SV Schwaikheim I 5 7 3
3 TSG Taucha II 4 7,5 3
4 Allersberger SC 4 6,5 3
5 USG Chemnitz II 3 5 3
6 SG Rochade Disteln 2 4,5 3
7 SC Ketsch II 1 3,5 3
8 SK Rinteln III 0 4 3

Beidseitige Chancen an Brett 3: Weiß am Zug (links) und Schwarz am Zug (rechts) haben den Gewinnzug übersehen.

Nach zwei Siegen in den ersten zwei Runden wollte unser ASC-Team im Match gegen den SC Bendorf seine Siegesserie fortsetzen – und erlebte eine herbe Klatsche: Am Ende stand mit 0,5:3,5 eine klare Niederlage auf dem Papier.

Es ging bereits unschön los: Der Brett-1-Spieler des SC Bendorf verspätete sich um 35 Minuten – Lukas Mederer musste auf seinen DWZ-stärkeren Gegner warten und konnte dann auch mit der dreifachen Bedenkzeit wenig ausrichten. Auch Tobias Zengerle und einige Minuten später auch Michael Kobras kamen auf keinen grünen Zweig – nach etwa anderthalb Stunden stand es schon 0:3, die Niederlage war klar.

Und auch wenn es große Unterschiede zwischen Online- und Präsenzschach gibt, manche Aspekte sind dennoch gleich: Wie man es von ihm gewohnt ist, spielte Leonid Löw die längste Partie des Abends und lieferte sich ein scharfes Duell mit beidseitigen Chancen mit seinem Gegner – am Ende wurde es zumindest ein halber Punkt. Endergebnis: 0,5-3,5.

Die weiteren Paarungen des Spieltags: SK Rinteln III – SV Schwaikheim I (1,5:2,5), SC Ketsch II – TSG Taucha II (0,5:3,5), USG Chemnitz II – SG Rochade Disteln (2:2). Aktuell steht der ASC damit auf Tabellenplatz 4 der Liga 8B.

Der Schachclub Bendorf ist ein kleinerer Verein mit 28 Mitgliedern, von denen knapp die Hälfte U25 ist. Genauso wie für den ASC nimmt der Verein aktuell zum ersten Mal an der DSOL teil. Auch in Bendorf steht in den nächsten Jahren ein großes Jubiläum an: 2026 wird der Verein 100 Jahre alt. Die Stadt Bendorf selbst liegt in Rheinland-Pfalz und hat etwa 17.000 Einwohner.

Die nächste Runde findet für unser Team am Mittwoch, den 24. Februar statt, auf dem Plan steht dann ein Heimspiel gegen die USG Chemnitz II.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 3. Spieltag

___________________8. Februar 2021_______________________

DSOL: Nächster Sieg – ASC bleibt Tabellenführer!

DSOL 8B
Runde 2 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 Allersberger SC 4 6 2
2 SC Bendorf 3 5,5 2
3 SV Schwaikheim I 3 4,5 2
4 USG Chemnitz II 2 4 2
4 TSG Taucha II 2 4 2
6 SC Ketsch II 1 3 2
7 SG Rochade Disteln 1 2,5 2
8 SK Rinteln III 0 2,5 2

Julius Malsam, Mannschaftsführer des SC Ketsch, streamt gelegentlich auf dem Twitch-Kanal der Karlsruher Schachfreunde, wo er aktuell als BFDler aktiv ist.

Nach dem 3:1-Sieg gegen den SK Rinteln vor zwei Wochen setzt unser Online-Team seine Siegesserie fort: Das Zweitrundenmatch gegen den SC Ketsch endete mit einem überzeugenden 3:1-Sieg für Allersberg.

Als erster – nach nur etwa 20 Minuten – beendete wieder (wie letzte Woche) Tobias Zengerle seine Partie, der in einer interessanten Stellung das Dauerschach seines Gegners nicht verhindern konnte und sich daher mit einem halben Punkt begnügen musste. Kurz danach holte Michael Kobras einen vollen Punkt, als sein Gegner den damenverlust nicht mehr verhindern konnte. Leonid Löw besiegelte nach etwa einer Stunde mit einem weiteren Punkt den Mannschaftssieg, nachdem er sich stückweise immer mehr Vorteil verschaffen konnte. Obwohl es für das Endergebnis nicht mehr relevant war, kann von einem „schnellen Remis“ am ersten Brett nicht die Rede sein: Lukas Mederer und der Ketscher Mannschaftsführer Julius Malsam spielten ihre Partie bis zum Ende aus – am Ende stand ein Dauerschach-Remis., insgesamt also 3:1.

Die weiteren Paarungen des Spieltags: TSG Taucha II – SK Rinteln III (2,5:1,5), SV Schwaikheim I – USG Chemnitz II (2:2), SG Rochade Disteln – SC Bendorf (0,5:3,5). Damit steht der ASC weiterhin alleine an der Tabellenspitze von Liga 8B!

Ketsch ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg mit etwa 12.000 Einwohnern. Der Schachclub Ketsch hat eine ähnliche Mitgliederzahl und Altersstruktur wie der ASC. Im kommenden Jahr steht den Ketschern ein großes Jubiläum bevor, der Schachverein feiert 100-jähriges Jubiläum. Bereits in der vergangenen Saison nahm der Verein mit drei Teams an der DSOL teil.

Die nächste Runde findet für unser Team am Mittwoch, den 10. Februar statt, auf dem Plan steht dann ein Auswärtsspiel gegen den SC Bendorf.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 2. Spieltag