Archiv

  • 2018 (17)
  • 2017 (54)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Einladung zum Schach-Wochenende in Sulzbürg 29.06.-01.07.2018

Bereits zum zehnten Mal wird der ASC ins Trainingslager fahren. In den vergangenen Jahren waren Weltenburg, Nittendorf (bei Regensburg), Pappenheim und Sulzbürg das Ziel.

Bereits zum zehnten Mal wird der ASC ins Trainingslager fahren. In den vergangenen Jahren waren Weltenburg, Nittendorf (bei Regensburg), Pappenheim und Sulzbürg das Ziel.

Vom 29.06.-01.07.2018 fährt der ASC nach Sulzbürg. Dort findet das diesjährige Trainingslager statt. Es ist bereits das 10. Trainingslager, das der ASC veranstaltet.

Auf dem Programm stehen u.a. das Lösen von Matt- und Kombinationsaufgaben, Partienanalysen, ein Turnier aller Teilnehmer, Regelkunde, aber auch Bewegungsangebote.

Eingeladen sind neben den aktiven Schachspielern des ASC auch wieder Familienangehörige und Freunde. Für sie besteht die Möglichkeit ganz oder teilweise am Schach-Programm teilzunehmen oder eigene Aktivitäten zu unternehmen.

Die Unterbringung erfolgt in der Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg, wahlweise im Einzel-, Doppel oder Mehrbettzimmer.

Weitere Informationen zur Unterkunft finden sich unter www.sulzbuerg.com

Der Teilnahmepreis für das gesamte Wochenende (inkl. Vollverpflegung) beträgt: Erwachsene: 75,– Euro, Jugendliche (15 bis 17 J.) 65,– Euro, Jugendliche (bis 14 J.) 55,– Euro, Familien: 150,– Euro; Einzelzimmer: jeweils 10 Euro Zuschlag

Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen bitte an Hartmut Täufer (Tel: 09176/7460, schachall@schachall.de)

 

Jahreshauptversammlung 2018

Das „Unternehmen ASC 2000 ist eine Erfolgsgeschichte“ betonte der Vorsitzende des Allersberger Schach-Clubs 2000, Hartmut Täufer, bei der Jahreshauptversammlung. Die Mitgliederentwicklung sei positiv, das Vereinsheim habe sich zu einem „unentbehrlichen Mittelpunkt“ entwickelt und im Bereich des Mannschaftsschachs habe der ASC 2000 letzte Saison sieben Mannschaften ins Rennen geschickt.

Dass vor allem das Vereinsheim Anstrengungen der Mitglieder verlange, ließ der Vorsitzende nicht unerwähnt. Dies gelte nicht nur im wirtschaftlichen Bereich, denn die Kredite müssten schließlich abbezahlt werden. Lobenswert sei auch, dass sich regelmäßig Mitglieder treffen, um gemeinsam das Vereinsheim „wieder auf Vordermann zu bringen“.

Eine der wichtigsten Veranstaltungen der letzten Monate war die Kreismeisterschaft des Schachkreises Mittelfranken-Süd, die der ASC als Gastgeber ausgerichtet hatte. Im Juli wird Allersberg zudem Gastgeber für eine „Vereinskonferenz“ der bayerischen und deutschen Schachjugend sein.

Neben den rein sportlichen Veranstaltungen wie mehreren Turnieren und die Mannschaftskämpfe, fanden beim ASC auch eine Brezen-Brotzeit, ein Schafkopfturnier, ein Fränkischer Weinabend und das Schach-Wurst-Essen statt.

Seit vielen Jahren im ASC und in den Mannschaften: Hermann, Susanne, Manuel

Seit vielen Jahren im ASC und in den Mannschaften: Hermann, Susanne, Manuel

Sportlich konnte sich der ASC in der ersten Kreisklasse auf Rang drei platzieren, während in den Kreisklassen II und III die Hoffnungen nicht erfüllt werden konnten. In der Jugend-Landesliga Nordbayern stellte der ASC einen ungewöhnlichen Rekord auf. Innerhalb von drei Jahren konnte das ASC-Team dreimal aus der selben Liga absteigen. Auf Kreisebene hatten es die Jugendmannschaften schwer, da es sich jeweils um Anfängerteams handelte. Jedoch wird der ASC auch in der kommenden Saison mit drei Jugendmannschaften am Rundenbetrieb teilnehmen.

Aus dem Kassenbericht von Ursula Behrens ging hervor, dass der ASC wirtschaftlich gesund ist. Bei der Rückzahlung von Krediten konnte eine beträchtliche Summe aufgebracht werden. Wichtige Einnahmen sind neben den Mitgliedsbeiträgen die Zuschüsse, die über Landkreis und Marktgemeinde an den Verein fließen.

Bei den anstehenden Neuwahlen wurde Vorsitzender Hartmut Täufer einstimmig bestätigt, der auch Jugendleiter bleibt. Das Amt des 2. Vorsitzenden bleibt vorläufig noch vakant, da sich Marianne Schneider nicht zur Wiederwahl stellte. Dem Vorstand gehören weiter an: Ursula Behrens (Kassenführerin), Leonid Löw (Schriftführer), Michael Kobras (Spielleiter), Lukas Mederer (Materialwart) und Susanne Schumacher (Damenwartin).

Im Rahmen der JHV wurden für langjährige Zugehörigkeit zum Schach-Club Hermann Häring (15 Jahre) und Manuel Kobras (10 Jahre) mit Urkunde geehrt. Susanne Schumacher ist seit 25 Jahren aktives Mitglied in einer Allersberger Schachmannschaft und erhielt für diese Ausdauer und Zuverlässigkeit die Ehrenurkunde vom Vorsitzenden überreicht.

Schach in der Schule 2018

2018 März 24 0142018 Mai 003Seit rund zwanzig Jahren lädt der ASC 2000 an drei Schulen zu Schachturnieren ein. In diesem Jahr nahmen daran 49 Schüler/innen teil, die zum Teil recht respektable Leistungen zeigten. Beteiligt waren die Mittelschule Allersberg, die Grundschule Allersberg und die Grundschule Eckersmühlen.

Mittelschule (6 Runden) : 1. Justin Füßlein, 2. Christian Herzog, 3. Louis Vogt, 4. Hans Häfner, 5. Erik Häfner, 6. Adrian Leisgang

Grundschule Allersberg (6 Runden): 1. Julian Lachmann, 2. Richard Kittler, 3. Elias Pfaller, 4. Tobias Bauer, 5. Marion Häfner, 6. Esat Ülkero

Grundschule Eckersmühlen (7 Runden): 1. Benediktas Edartas, 2. Florian Fischer, 3. Diego Framncioso, 4. Max Eismann, 5. Jakob Rigler, 6. Jonathan Schön

Vincent Keymer

Er ist 13 Jahre alt und hat gerade das größte offene Schach-Turnier Europas gewonnen. Experten sagen ihm einen Aufstieg in die Weltspitze voraus. Vincent Keymer aus Rheinland-Pfalz aber nimmt den Rummel erstaunlich gelassen. Ein Videoporträt von Thies Schnack, gefunden bei Spiegel-Online.

 

Kermes – türkisches Fest

Kermes 30697743_576649679400297_6768489172760171919_n

 

Am 28. und 29. April findet in der Allersberger Moschee, Teilen der Gilardistraße und des Hinteren Marktes  ein Fest der islamischen Gemeinde statt, zu dem die Gesamtbevölkerung  ganz herzlich eingeladen ist.
Türkische Kultur und vor allem türkische Delikatessen werden uns gefallen bzw. schmecken.

Zwischen dem ASC 2000 und der türkisch-islamischen Gemeinde herrscht ein freundschaftliches Verhältnis.

Anlässlich eines  Schachtages (Jugendbildungsveranstaltung) hatten wir die Moschee in der Gilardistraße besucht und uns erklären lassen.

Beim “Kermes-Fest” können  und werden wir das Gespräch suchen.

 

 

 

Harry Dreißig †

DreissigLiebe Schachfreunde,

heute habe ich die traurige Aufgabe Euch vom Tod von Harry Dreißig zu unterrichten.

Mit Harry Dreißig hat uns ein verdienter Schachspieler und pflichtbewusster Funktionär der alten Schule im besten Sinne verlassen, der sich durch seinen jahrzehntelangen, selbstlosen Einsatz große Verdienste um den Schachsport nicht nur in seinem Verein sondern auch darüber hinaus für unseren Schachkreis Mittelfranken-Süd erworben hat.

Als langjähriger Kreisspielleiter und zuletzt als Unterstützer in der Pressearbeit hat er wesentlich dazu beigetragen, dass wir unseren Schachsport ausüben und in die Öffentlichkeit tragen konnten. Sein vielfältiges Engagement – auch über den Schachsport hinaus – wurde mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und seiner Familie.

Es  besteht am Freitag, den 06.04.2018 um 14 Uhr auf dem Friedhof in Pfaffenhofen, Ottilienkirche, Heidenbergstraße 15, 91154 Roth – Pfaffenhofen Gelegenheit, ihm das letzte Geleit zu geben.

Mit freundlichen Schach-Grüßen                                                  Christian Kuhnle, Kreisvorsitzender

 

Ich erlebte Harry als angenehmen, freundlichen, hilfsbereiten Schachfreund, stets unermüdlich aktiv, nie verdrießlich. Unsere Wege begegneten sich seit rund dreißig Jahren bei vielerlei Anlässen. Ein Mensch, an den ich mich gerne erinnere.

Hartmut Täufer, ASC-Vorsitzender

Fabiano Caruana fordert Weltmeister Carlsen heraus

Wer spielt im November 2018 in London gegen Magnus Carlsen um den WM-Titel? Acht Schach-Großmeister ermittelten in Berlin in einem spannenden Turnier den Herausforderer. Gespielt wurden 14 Runden. Lange sah es danach aus, als ob der US-Amerikaner Fabiano Caruana das Rennen machen würde. Doch in der 12.Runde kam es zum Duell mit dem Russen Sergey Karjakin, der im letzten Weltmeisterduell gegen Magnus Carlsen verloren hatte. Karjakin erwies sich gegen Caruana als der Stärkere, gewann und wurde neuer Tabeellenführer.

Doch schon in der darauf folgenden Runde übernahm wiederum Caruana die Führung und konnte sie in der Schlussrunde verteidigen. Somit ist Fabiano Caruana Herausforderer und Gegner von Weltmeister Magnus Carlsen. Das Turnier um die WM-Krone findet im November in L0ndon statt.

Wie ausgeglichen das Kandidatenturnier in Berlin war, zeigten die Ergebnisse. Von den gespielten 56 Partien endeten 36, also fast zwei Drittel mit einem Unentschieden.

Die Endtabelle:

1. Caruana 9,0       2. Mamediarow 8,0      3. Karjakin   8,0       4. Liren 7,5        5. Kramnik 6,5      6. Grischuk 6,5     7. So 6,0     8. Aronian 4,5

 

 

Wir gratulieren: Andreas 80 Jahre

???????????????????????????????

 

Seit 1994 lebt Andreas Flaum in Allersberg und nun konnte er bei bester Gesundheit seinen 8o. Geburtstag feiern. Der Jubilar war als Spätaussiedler mit seiner Familie aus Kasachstan nach Allersberg gekommen, wo er den Kontakt zu den Schachspielern suchte. Mittlerweile hat er fast 200 Spiele in einer Allersberger Schach-Mannschaft absolviert und gehört zu den erfahrensten und zuverlässigsten Spielern des Allersberger Schach-Clubs, wie dessen Vorsitzender Hartmut Täufer bei seiner Gratulation betonte. Mehrfach war Andreas auch Vereinsmeister geworden. Der ASC-Vorsitzende ehrte Flaum, mit einer Urkunde und wünschte weiterhin Gesundheit und Wohlergehen: “Wir freuen uns auf deine nächsten 200 Spiele!” Zu den Gratulanten gehörten neben Ehefrau Helene vor allem die Kinder, Enkel und Urenkel, sowie die Geschwister mit ihren Familien.

K I: ASC hält Platz 3

Mit der siebten Runde beendete die Kreisklasse I im Schachkreis Mittelfranken-Süd ihre Meisterschaft. Wie erwartet konnte sich die SG Büchenbach III im letzten Spiel gegen die SG Treuchtlingen/Wettelsheim deutlich mit 6,5:1,5 durchsetzen und sich so den Titel der ersten Kreisklasse sichern. Herzlichen Glückwunsch! Die beiden anderen Ergebnisse  hatten nur noch statistischen Wert: TSV Weißenburg – DJK Wolframs-Eschenbach 8:0 kl und SG Ellingen/Pleinfeld II – Allersberger SC 4:4.

In der Endtabelle konnte damit der ASC  hinter Büchenbach und dem in der letzten Runde spielfreien SC Heideck den dritten Tabellenrang behaupten:

1. SG Büchenbach/Roth 15/31,0; 2. SC Heideck/Hilpoltstein II  13/31,0; 3. Allersbergfer SC 2000 11/25,5; 4. TSV Weißenburg 10/30,0; 5. DJK Wolframs-Eschenbach 4/19,0; 6. SG Ellingen/Pleinfeld 2/16,0; 7. SG Treuchtlingen/Wettelsheim II 2/15,5.

Mehr Remis als Mies in der Landesliga

Unsere erste Jugend hat dich heute morgen auf den Weg nach Regensburg gemacht, um in der U20-Landesliga Nordbayern noch ein paar Punkte zu holen. Der Abstieg war zu diesem Zeitpunkt nach fünf unglücklichen Runden (0:4, 0:4, 0:4, 1,5:2,5, 0:4) nicht mehr zu verhindern, entsprechend entspannt konnten die Allersberger heute spielen.

In der Vormittagsrunde traf der ASC auf die Tabellenvorletzten aus Kulmbach. Durch eine frühe Niederlage an Brett 3 gingen die Oberfranken in Führung, die anderen Partien endeten mehr oder weniger angemessenerweise remis. Insgesamt also 1,5:2,5 – wieder kein Mannschaftspunkt für Allersberg.

Im Nachmittagsspiel (der achte Tebellenplatz war mittlerweile sicher) ging es dann gegen Höchstadt eigentlich um nichts mehr. Aber angefeuert von den Spielern aus Neumarkt und Kulmbach, die von einem ASC-Sieg profitieren würden und sich enttäuscht zeigten, vor Ort keine ASC-Fanartikel erwerben zu können, holten die Allersberger raus, was zu holen war: Nach einem frühen Sieg und zwei Remis konnte unser Team das verbleibende Brett nicht halten, sodass zuletzt ein 2-2 auf dem Papier steht – unser erster Mannschaftspunkt in dieser Saison!

Alle Ergebnisse des Spieltags: SG Fürth – Bavaria Regensburg 2:2, SK Schwandorf – SC SW Nürnberg Süd 3:1, Allersberger SC – SK Kulmbach 1,5:2,5, SC Höchstadt – SK Neumarkt 1,5:2,5, Bavaria Regensburg – SC SW Nürnberg Süd 2,5:1,5, SG Fürth – SK Schwandorf 2:2, SC Höchstadt – Allersberger SC 2:2, SK Neumarkt – SK Kulmbach 3:1.

Damit holt sich Schwandorf die Meisterschaft in der Liga (11MP) und ist berechtigt, in die Bayernliga aufzusteigen. Dahinter liegen Bavaria Regensburg (10MP), die SG Fürth (9MP), der SK Neumarkt (8MP) und der SC Höchstadt (7MP). Auf den drei Abstiegsplätzen dahinter kommen der SC SW Nürnberg Süd, der SK Kulmbach (je 5MP) und der Allersberger SC (1MP).

Damit beendet der ASC die Saison auf dem letzten Tabellenplatz, aber kann (zumindest nach dem letzten Spieltag) doch ganz zufrieden zurückschauen. Für unsere beiden Jugendspieler Daniel Helsper und Leonid Löw war es der letzte Einsatz in einer Jugendmannschaft, bevor sie zu alt sind – vielen Dank für 56 bzw. 67 Spiele für die Allersberger Jugend!