Archiv

  • 2022 (52)
  • 2021 (63)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Verein des Jahres 2011 – 3. Platz für den ASC!

Bürgermeister Bernhard Böckeler gratulierte den beiden ASC-Vorsitzenden Hartmut Täufer und Marianne Lehner zum 3. Platz beim Wettbewerb "Verein des Jahres"

Wieder ein Riesenerfolg für den Allersberger Schach-Club 2000. Der Deutsche Schachbund hatte den Wettbewerb „Verein des Jahres 2011“ ausgeschrieben und wir konnten mit 12795 Punkten den dritten Platz in Deutschland erreichen.

Bei diesem Wettbewerb ging es nicht um die sportlichen Erfolge, sondern um Vereinsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Jugend und Mitgliederentwicklung. Der Erfolg 2011 ist für uns auch deswegen von besonderer Bedeutung, weil wir schon 2010 im gleichen Wettbewerb den dritten Platz erreicht hatten. Wir sind stolz auf unsere Arbeit und freuen uns über die Auszeichnung!

„Jung, erfolgreich und zukunftsorientiert“, dies seien die Merkmale des Allersberger Schach-Clubs 2000, erklärte Allersbergs 1. Bürgermeister Böckeler vor den Mitgliedern des ASC. Dem Verein sei es nicht nur gelungen, überdurchschnittlich viele junge Mitglieder an den Schachsport heranzuführen, sondern habe auch  viele junge Verantwortungsträger. Der Bürgermeister dankte dem ASC 2000, dass er immer wieder dazu beitrage, Allersberg bekannt zu machen und auch in Allersberg bei zahlreichen Anlässen präsent ist. Dass der Schach-Club 2000 beim bundesweiten Wettbewerb des Deutschen Schachbundes um den besten Verein Deutschlands zum zweiten Mal in Folge auf den dritten Platz gekommen sei, dokumentiere die Konstanz des Vereins.

Bürgermeister Böckeler überreichte den beiden Vorsitzenden des ASC, Hartmut Täufer und Marianne Lehner die Ehrenurkunde des Deutschen Schachbundes. Mit dieser Ehrung verbunden ist ein Wertgutschein und der Besuch eines Bundesliga-Spielers oder Großmeisters,  der sich in der Marktgemeinde in einem Simultanturnier der Herausforderung von dreißig bis vierzig Schachspielern stellen wird.

Comments are closed.