Archiv

  • 2019 (40)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Lukas siegte beim Kirchweihturnier 2015

004-1

Michael Kobras war Turnierleiter – Laura – Lukas – Hartmut

24 Spieler hatten für das Kirchweihturnier des Allersberger Schach-Clubs in diesem Jahr gemeldet. Der Sieger des Jahres 2015 heißt Lukas Mederer, ein Jugendspieler vom ausrichtenden Verein, der es auf 8,5 Kirchweihpunkte gebracht hatte.

Dabei war Lukas Mederer in der sportlichen Wertung punktgleich gewesen mit dem besten Spieler des Turniers, Sebastian Hoffmann von SC Noris-Tarrasch Nürnberg. Dieser musste jedoch einen Punktabzug hinnehmen

Dass der sportlich erfolgreiche Spieler nicht automatisch auch Kirchweihsieger wird, hängt mit einer Bonus-/Malus-Regelung zusammen, die bei diesem Turnier gilt.  Damit nämlich auch schwächere Spieler oder Kinder und Jugendliche eine Chance auf den Turniersieg und den Gewinn des Kirchweih-Pokals haben, müssen stärkere Spieler (nach DWZ gestaffelt) einen Punktabzug hinnehmen, während schwächere Spieler Bonuspunkte erhalten.

Auf den zweiten Platz kam ASC-Vorsitzender Hartmut Täufer, gefolgt von der Allersberger Nachwuchsspielerin Laura Lehner, die von Bonuspunkten profitiert hatte und Sebastian Hoffmann knapp auf den vierten Platz verdrängen konnte.

Versehentlich war Sebastian Hoffmann als Drittplatzierter  bekannt gegeben worden und hatte bereits den Pokal in Händen. Als sich der Irrtum herausstellte, zögerte er keine Sekunde und gab den Pokal weiter an Laura. Große Anerkennung für dieses sportlich faire Verhalten von Sebastian!

Dass dieses Schachturnier fester Bestandteil des Kirchweihprogramms geworden ist,  anerkannte lobend Bürgermeister Böckeler. Das Turnier sei eine willkommene Bereicherung und mache auch die vielfältigen Aktivitäten des Allersberger Schach-Clubs deutlich. Dass der ASC das Turnier im „eigenen Haus“ organisieren könnte, zeige zudem die insgesamt erfolgreiche Arbeit des Vereins.

 

Comments are closed.