Archiv

  • 2018 (19)
  • 2017 (54)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Kreismeisterschaft: F. Manthey verteidigt Titel

KEM-2018-006-1024x768_zugeschnitten

Die Sieger der Kreismeisterschaft zusammen mit dem ASC-Vorsitzenden Hartmut Täufer.

Die 5. Runde brachte die Entscheidung. Die vier Führenden – alle 3 Punkte – waren unter sich. Es spielten Kirchner Thomas – Wenke Oldrich 1:0; Manthey Frank – Ruderer Maximilian 1:0; Ratajczak Richard – Löw Leonid 1:0; Ruderer Thomas – Heckel Wolfgang 0:1; Ruderer Alexander- Sikorsky Reinhard 1:0; Gajewski Richard – Mederer Lukas 1:0; Oberhofer Marc – Albrecht Herbert 1:0; Otradevec Vladimir – Huber Willi 0:1.

Mit hauchdünnem Vorsprung konnte Frank Manthey seinen Titel verteidigen, vor Norbert Kirchner und Rainer Ratajczak. Die Jugendwertung gewann Leonid Löw vom ASC.

Die vierte Runde bot am Sonntag Vormittag die Paarungen Kirchner Norbert – Manthey Frank 0:1; Wenke Oldrich – Ruderer Thomas 1:0; Ruderer Alexander – Ruderer Maximilian 0:1; Mederer Lukas – Ratajczak Rainer 0:1; Gajewski Rainer – Löw Leonid 0:1; Heckel Wolfgang – Huber Willi 1:0; Sikorsky Reinhard – Oberhofer Marc remis; Albrecht Herbert – Otradovec Vladimir 1:0.

Nach drei Runden war nur Norbert Kirchner (3 Punkte) noch ohne Punktverlust. Dicht auf den Fersen waren mit jeweils zwei Zählern Frank Manthey, Oldrich Wenke, sowie die Familie Ruderer mit Thomas, Alexander und Maximilian. Runde 3: Sikorsky Reinhard – Mederer Lukas 0:1; Löw Leonid – Otradovec Vladimir 1:0; Ruderer Maximilian – Kirchner Norbert 0:1; Manthey Frank – Wenke Oldrich remis; Heckel Wolfgang – Ruderer Alexander 0:1; Oberhofer Marc – Ruderer Thomas 0:1; Ratajczak Richard – Gajewski Richard remis; Huber Willi – Albrecht Herbert 1:0.

NAME

VEREIN
DWZ
Punkte
Buchholz
SoBer
Manthey FrankSK Schwanstetten2038414,5011,50
Kirchner NorbertSC Heideck/Hilpoltstein1948414,5010,50
Ratajczak RainerDJK Wolframs-Eschenbach
16773,59,505,25
Wenke Oldrich
SC Treuchtlingen 2092316.08.75
Ruderer MaximilianSC Heideck/Hilpoltstein1763315,507,50
Ruderer Alexander SC Heideck/Hilpoltstein1639314,07,75
Heckel Wolfgang
TSG Ellingen 1685313,06.00
Gajewski Richard
DJK Wolframs-Eschenbach 15382,513,05,75
Oberhofer MarcSC Heideck/Hilpoltstein16472,511,05,25
Löw LeonidAllersberger SC 200012742,59,503,25
Huber WilliFC Pleinfeld15062,58,502,25
Ruderer ThomasSC Heideck/Hilpoltstein1683214,05,0
Mederer LukasAllersberger SC 200017121,514,02,75
Sikorsky Reinhard FC Gunzenhausen 15621,511,01,25
Albrecht HerbertFC Pleinfeld 13361,510,51,25
Otradovec VladimirTSG Ellingen980011,50,0

Runde 2: Wenke Oldrich – Ratajczak Rainer 1:0; Mederer Lukas – Manthey Frank 0:1; Ruderer Aexander – Oberhofer Marc remis; Gajewski Richard – Huber Willi 1:0; Otradovec Vladimir – Sikorsky Reinhard 0:1; Albrecht Herbert – Löw Leonid remis.

In der ersten Runde ging es nicht immer nach Plan, das eine oder andere Ergebnis kam zumindest unerwartet: Oberhofer Marc – Wenke Oldrich remis; Manthey Frank – Ruderer Alexander remis; Sikorsky Reinhard – Kirchner Norbert 0:1; Ruderer Maximilian – Gajewski Richard 1:0; Huber Willi – Mederer Lukas remis;  Heckel Wolfgang – Albrecht Herbert 1:0;  Löw Leonid – Ruderer Thomas 0:1; Ratajczak Rainer – Otradovec Vladimir 1:0.

Im Beisein von Landrat Herbert Eckstein, dem Schirmherrn des Turniers, wurde die Kreismeisterschaft im Schachkreis Mfr-Süd am Freitag eröffnet. Der Schachsport, so der Landrat, werde bei jungen Leuten wieder beliebter. Schach sei “in” und nicht verstaubt. Vor allem im Landkreis Roth, der Heimat von vier aktiven Schachvereinen habe das königliche Spiel einen hohen Stellenwert. An der Kreismeisterschaft der Saison 2017/18 nehmen sechzehn Spieler teil, die aus den folgenden Vereinen kommen: TSG Ellingen, FC Gunzenhausen, SC Heideck/Hilpoltstein, FC Pleinfeld, SK Schwanstetten, DJK Wolframs-Eschenbach und dem Ausrichter Allersberger SC 2000. Unerwartet und überraschend auch der Besuch von Bernhard Böckeler, der bisherige Allersberger Bürgermeister, der den  Werdegang und die Aktivitäten des Allersberger Schach-Clubs 2000 seit seiner Gründung stets aufmerksam und mit großem Interesse verfolgt hatte.

Comments are closed.