Archiv

  • 2023 (3)
  • 2022 (55)
  • 2021 (63)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Sieg für den ASC in der DSOL

Wenn das keine dicke Überraschung ist! Das ASC-Team konnte in der ersten Runde der DSOL ihr Spiel gegen die SG Trier I mit 3:1 gewinnen. Eine famose Leistung!

Trier war auf allen vier Brettern deutlich stärker (DWZ) besetzt, im Durchschnitt um rund 130 Punkte. Der ASC war auf Brett 2 mit Tobias Zengerle gegen Christoph Görres 1:0 in Führung gegangen, nachdem er nach 13 Zügen bereits Materialvorteile hatte. Sören Rauch glich gegen Michael Kobras aus. Hart umkämpft war auf Brett 3 die Partie von Paul Vibrans gegen Shayan Juman: Paul brachte den ASC wieder nach vorne. Den letzten Punkt für Allersberg konnte schließlich Matthias Zengerle gegen Steven Settinger erringen, der hartnäckig den anfänglichen Bauernvorteil bis zum Sieg verteidigen konnte.

Zeitgleich trennten sich der SV Worms und die TSG Taucha 2:2. Außerdem spielten SV Schwaikheim – Vohwinkler SC  1:3 und TSF Welzheim – Hamburger SK 1,5:2,5.

Die Tabelle nach der ersten Runde:

1. Allersberg  2 MP / 3 BP; 1. Vohwinkel 2 MP / 3 BP; 3. Hamburger SK 2 MP / 2,5 BP, 4. Worms 1 MP / 2BP; 4. Taucha 1 MP / 2 BP; 6. Welzheim 0 MP / 1,5 BP; 7. Trier 0 MP / 1 BP; 7. Schwaikheim 0 MP / 1 BP.

In der zweiten Runde am 16. Februar heißt der Gegner für den ASC SV Schwaikheim.

In dieser Woche startet die „Deutsche Schach-Online-Liga“ mit 320 Mannschaften in zehn Ligen die neue Saison. Als einziger Verein aus dem Schachkreis Mittelfranken-Süd ist der Allersberger Schach-Club 2000 am Start. Der ASC wurde der 6. Liga (von zehn) zugeordnet. In dieser Gruppe sind außer den Allersbergern vertreten die SG Trier, die viele Jahre erste Bundesliga spielte und größter Schachverein in Rheinland-Pfalz ist, der SV Worms, aus Baden-Württemberg kommen der SV Schwaikheim und die TSF Welzheim.

Weiter sind in dieser Gruppe der Vohwinkler SC (Nord-Rhein-Westfalen), die TSG Taucha aus Sachsen, sowie die 7. Mannschaft des Hamburger Schachklubs, der mit mehr als 500 Mitgliedern Deutschlands größer Schachverein überhaupt ist.

In der ersten Runde, die für den ASC am Donnerstag, den 3. Februar beginnt, muss sich das ASC-Team bereits mit einem der Favoriten, der SG Trier, auseinander setzen. Die anderen Paarungen sind SV Worms – TSG Taucha, SV Schwaikheim – Vohwinkler SC und TSF Welzheim – Hamburger SK VII. Die Mannschaft der Allersberger besteht aus 1. Lukas Mederer, 2. Michael Kobras, 3. Leonid Löw, 4. Tobias Zengerle, sowie den Ersatzspielern Manuel Kobras, Paul Vibrans, Matthias Zengerle, Marius Kobras, Leonid Stopper und Josef Pum.

Die Begegnung der Allersberger mit der SG Trier beginnt am Donnerstag um 19.30 Uhr und wird im Internet live übertragen ( https://dsol.schachbund.de/ergebnisse.php?s=2022&l=6d&r=1)

Comments are closed.