Archiv

  • 2019 (40)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (63)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (61)
  • 2012 (40)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (21)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Prima war’s beim Trainingslager

Eine Gruppe von 23 Mitgliedern des Allersberger Schach-Clubs 2000 verbrachte drei Tage auf einem Schach-Wochenende, das als „Trainingslager“ ausgeschrieben gewesen war, in der Tagungsstätte Sulzbürg. Die Mehrzahl der Teilnehmer rekrutierte sich aus Jugendspielern, die von mehreren Übungsleitern – alle mit C-Trainer-Schein – betreut wurden.

Auf dem Programm des Wochenendes stand u.a. das Lösen von Schach-Kombinationsaufgaben, Mattstellungen, die Partieanalyse. Gelehrt wurden die Grundprinzipien eines Schachspiels in der Eröffnungsphase und bei Mattstellungen. Daneben wurden mehrere Spielarten des Schachs praktiziert: Schnellschach, Tandemschach, Räuberschach. Regelkunde, Informationen über den Mannschaftsbetrieb im Kreis Mittelfranken-Süd, die Aufgaben eines Mannschaftsführers. Außerdem wurde im Rahmen der Aktion „Kinder stark machen“ auf die Gefahren von Sucht hingewiesen, wobei es nicht nur um Drogensucht ging, sondern auch um die Gefährdung durch Alkohol, Nikotin oder Handy-Spiel.

Acht Mitglieder unterzogen sich einer Prüfung, nämlich dem Bauern- bzw. Turmdiplom. Alle vier Prüflingen des Bauerndiploms konnten bestehen, ebenfalls drei der vier Teilnehmer, die sich an der nächsten Stufe, dem Turmdiplom, versuchten.

Den Abschluss des Trainingslagers bildete ein Schnellschach-Turnier mit einundzwanzig Teilnehmern. Gespielt wurden sieben Runden im Schweizer System. Sieger wurde Lukas Mederer. Übereinstimmend stellten die ASC-Mitglieder fest, das dieses Schach-Wochenende, das nunmehr seit mehr als zehn Jahren stattfindet, eine rundum gelungene Veranstaltung war. Die ersten Anmeldungen für das Schach-Wochenende 2020 wurden bereits abgegeben.

Nur einen Sieg vom Sieg entfernt

Leonid und Lukas – hier zusammen bei einem Bamberger Schnellschachturnier im vergangenen Herbst.

Wie letztes Jahr trafen sich am langen Wochenende von Christi Himmelfahrt fast 200 Schachspieler beim Bamberg Open – darunter auch ein Allersberger: Unser Kreisklasse-1-Spieler Lukas Mederer stellte sich der harten Konkurrenz. Nach sechs Runden ohne Niederlage wurde im letzten Spiel der Turniersieg (des B-Turniers) an Brett 1 entschieden – dort musste sich Lukas allerdings dem späteren Turniersieger David Novotny geschlagen geben. Mit fünf aus sieben Punkten konnte sich Lukas damit trotzdem einen hervorragenden achten Platz sichern (zum Vergleich: In der Startrangliste war Lukas auf Platz 32 gelistet). Weitere Infos: http://chess-results.com/tnr442713.aspx?lan=0&art=1&rd=7.

Wenige Wochen später – am Fronleichnams-Wochenende – fand das nächste große Turnier in der Region statt: Beim Seebach-Open des FSV Großenseebach gingen 130 Spieler an den Start. Nach sieben Runden landete Lukas (Startrangliste: Platz 61) mit vier Punkten auf dem 43. Tabellenplatz – eine beachtliche Leistung! Weitere Infos: http://seebach-open.de/

Gleiche Zeit, ähnliches Turnier, anderer Ort: Beim Schweinfurt Open versuchte Leonid Löw aus der zweiten Mannschaft sein Glück. Auch er konnte etlichen höhergewerteten Gegnern Punkte abknöpfen und erzielte mit drei aus sieben Punkten ein erfreuliches Ergebnis. Weitere Infos: http://sksw2000.de/Archiv/SW-Open_2019/turnier.html

Lukas und Leonid waren in der vergangenen Saison nicht nur die fleißigsten Mannschaftsspieler (6 bzw 7 Spiele), sondern erzielten dabei auch die meisten Punkte.

Trainingslager 2019 – Bald geht’s los!

Am 28. Juni ist es wieder soweit: Der ASC fährt ins Trainingslager! Wie in den vergangenen zwei Jahren fahren wir wieder in die Familienerholungs- und Tagungsstätte Sulzbürg, wo es uns immer gut gefallen hat:

Da wir nur 25 Plätze reserviert haben, ist eine zügige Anmeldung unbedingt zu empfehlen (es sind schon fast alle Plätze vergeben!): schachall@schachall.de.

Während des Trainings-Wochenendes, das sich an Spieler aller Altersklassen richtet, werden wir uns natürlich mit Schach beschäftigen und (schöne) Aufgaben betrachten, etwas über die Organisation des Schachsports lernen und natürlich auch – je nach Wetter- viel Zeit draußen verbringen. Abgerundet wird das Wochenende wieder mit einem Schnellschachturnier aller Teilnehmer zum Abschluss. Und wer weiß – vielleicht findet auch wieder ein Tandem-Turnier statt?

Langjährige Treue zum Schachsport

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte der Allersberger Schachclub zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Schachsport.

Bereits seit zehn Jahren sind Tobias Zengerle, Lukas Mederer und Amelie Braukmann Mitglied in einer Allersberger Schachmannschaft. Doppelt so lange, nämlich 20 Jahre, erreichten in diesem Jahr Martina Drießlein und Michael Moosburger.

Andreas Flaum gehört schon seit 25 Jahren einer Allersberger Schachmannschaft an – und das, obwohl der ASC erst vor 19 Jahren gegründet wurde: Für unsere Ehrungen zählen nämlich auch die Spiele beim TSV Allersberg bis zum Jahr 2000.

Urkunden gab es auch für zehn Jahre Treue zum Schachsport in Allersberg (d.h. Mitgliedschaft im ASC bzw. früher TSV): Auf diese Anzahl kommen in diesem Jahr Julia Schumacher und Christian Schumacher. Michael Moosburger und Andreas Flaum erhielten für 25 Jahre Mitgliedschaft eine Urkunde.

Der Allersberger Schach-Club bedankt sich bei allen Mitgliedern und aktiven Mannschaftsspielern!

Jahreshauptversammlung 2019

Die beiden Vorsitzenden des ASC leiteten die Mitgliederversammlung. Beide gehören dem Verein schon seit dem Gründungsjahr 2000 an.

Wie lief das eigentlich ab bei der Vereinsgründung im Jahr 2000? Mit diesem kurzen Bericht eröffnete der Vorsitzende Hartmut Täufer die diesjährige Mitgliederversammlung, bis es inhaltlich wieder 19 Jahre in die Zukunft ging. Der Verein hat aktuell circa 90 Mitglieder, etwa die Hälfte davon ist unter 18 Jahren.

Das eigene Vereinsheim ermöglicht es uns, über den „normalen“ Spielbetrieb hinauszuschauen. So richteten wir eine Vereinskonferenz der Bayerischen und Deutschen Schachjugend aus, die Kreismeisterschaft und einen Verlängerungslehrgang für C-Trainer. Aber auch Veranstaltungen, die gar nichts mit dem Schachsport zu tun haben, gab es: Dazu zählen die Brezenbrotzeit, das Schafkopfrennen, der Weinabend und das Schachwurstessen.

Auch die anderen Vereinsfunktionäre berichteten aus ihrem Aufgabenfeld. Materialwart Lukas Mederer zeigte sich erfreut über das neu angeschaffte Material, darunter eine Leinwand, ein Beamer, bunte Schachbretter sowie Übungsblöcke für Kinder.

Auch aus dem Bereich Mädchen-/Frauenschach gibt es Positives zu berichten: Laut Damenwartin Susanne Schumacher sind 30% der Vereinsmitglieder weiblich – verglichen mit der Frauenquote im Deutschen Schachbund (8,6%) ist das sehr viel!

Insgesamt läuft es gut im ASC – damit das so bleibt, ist allerdings auch weiterhin viel Arbeit nötig!

Tobias ist Vereinsmeister 2019

Anfang Mai trafen sich an einem regnerischen Samstag-Nachmittag 14 ASC-Mitglieder im Vereinsheim um den Vereinsmeister 2019 zu ermitteln.

Nach sechs Runden Schnellschach im Schweizer System war noch kein Sieger bestimmt: Tobias Zengerle und Lukas Mederer führten die Tabelle mit jeweils fünf Punkten an. Auch ein 5min-Entscheidungsspiel brachte noch keine Entscheidung, erst in der zweiten Blitzpartie konnte sich letztlich Tobias durchsetzen und damit den Titel ASC-Vereinsmeister erringen. Hinter Lukas, also auf dem dritten Platz, landete Hartmut Täufer.

Die Jugendwertung gewann Alex Schöll vor Leon Stopper und Richard Kittler (alle 3 Punkte). Insgesamt ergab sich folgende Schlusstabelle: 1. Tobias Zengerle, 2. Lukas Mederer, 3. Hartmut Täufer, 4. Andreas Flaum, 5. Martina Drießlein, 6. Leonid Löw, Alex Schöll, Michael Moosburger, Leon Stopper, Richard Kittler, 11. Gerhard Schlierf, Felix Weingärtner, 13. Alexander Hausner, 14. Tobias Bauer.

Alle Teilnehmer wurden bei der Jahreshauptversammlung mit einer Urkunde ausgezeichnet, die drei Erstplatzierten bekamen zusätzlich einen Pokal.

Untermieter im ASC-Heim

Hier spielen nette Leute Schach!

„Stimmt!“ dachte sich ein Rotschwänzchenpärchen und baute sein Nest in den Kasten unserer Markise.

Ein freundlicher Nachbar machte uns darauf aufmerksam, dass wir „Untermieter“ hätten und zeigte uns die fragliche Stelle des Ein- und Ausfliegens zur Fütterung des Vogelnachwuchses.

Rotschwänzchen sind sehr sorgsam und vorsichtig. Wenn einer der Elternvögel mit Futter für die Jungvögel anfliegt, setzt er sich erst in einigen Meter Abstand zum Nest auf einen sicheren Platz (z.B. auf den Pfosten bei dem Straßenschild vor dem ASC-Heim), um zu begutachten, ob eventuell eine Katze oder eine andere Gefahr droht. Erst wenn die Luft rein ist, wird das Nest angeflogen und wenige Sekunden später kann man das hungrige Gefiepe „Ich zuerst, ich, ich…“ der Jungvögel hören. Rotschwänzchen sind Insektenfresser, Zugvögel und leben in oder in der Nähe von Laubwäldern, Parks und Gärten

Rotschwänzchen – Solche Untermieter sind uns willkommen. Und die Miete für liebe Gäste? Selbstverständlich halten wir uns in solchen Fällen an die Null-Euro-Grenze.

Schach gibt’s auch in bunt!

In der Regel assoziiert man Schach mit den Farben schwarz und weiß. Dass das nicht zwingend so sein muss, weiß unsere Jugend: Denn neben einem grünen und einem pinken Schachbrett, die wir schon seit mehreren Jahren einsetzen, haben wir jetzt auch ein rotes und ein blaues Schachbrett.

Der Anlass: Wie jedes Jahr hat der SPD-Ortsverein im April den Fahrradbasar „Alles was Räder hat“ veranstaltet. Nach anderen örtlichen Vereinen, die sich in der Jugendarbeit engagieren, wurde der erwirtschaftete Gewinn in diesem Jahr der Jugend des Schachclubs zur Verfügung gestellt.

Beim Freitagsschach  überreichten Annegret  Mittermüller und Herbert Wildfeuer vom SPD-Ortsverein den Betrag von 300€ an die beiden Jugendmannschaften;  Silas und Elias nahmen die Spende entgegen.

Was mit dem Geld geschehen soll, entscheiden schlussendlich die Jugendlichen selbst (zusammen mit dem Vereinsvorstand). Bereits gekauft wurden die oben erwähnten bunten Schachbretter sowie Fritz&Fertig-Übungsblöcke. Die Idee, das Trainingslager für Kinder entsprechend günstiger anzubieten, fiel dagegen im Vorstand durch – davon würden letztlich vor allem die Eltern profitieren.

Volles Haus beim Jugend-Open!

Zum ersten Mal luden wir in diesem Jahr ein zum „Allersberger Jugend-Open“ – ein Turnier nur für Spieler U14 und DWZ unter 1200. Die Idee kam gut an: Neben etlichen Allersberger Spielern traten auch Teilnehmer aus Schwanstetten, Büchenbach, Heideck und Postbauer-Heng an – insgesamt 26 angehende Schachprofis!  Die Schiedsrichtertätigkeiten an den insgesamt 13 Brettern übernahmen dabei Personen aus drei verschiedenen Vereinen.

In sieben Runden á 15min Bedenkzeit je Spieler und Partie wurde um den Sieg gerungen – und wichtig ist, dass am Ende alle Spaß am Schachspiel hatten (ob das auch am Kuchen lag?). Am Ende konnten sich diese Spieler über eine Platzierung auf dem Treppchen freuen:

 GesamtwertungU8U10U12U14
1.Otto Nägele
SK Schwanstetten (21)
Jonah Cwiklik
SC Postbauer-Heng
Julian Lachmann
Allersberger SC 2000
Otto Nägele
SK Schwanstetten
Adrian Ott
SG Büchenbach-Roth
2.Joram Held
SC Heideck-Hip (19)
Shane Köhler
SK Schwanstetten
Julian Cwiklik
SC Postbauer-Heng
Joram Held
SC Heideck-Hip
Tizian Streu
SK Schwanstetten
3.Kilian Ott
SG Büchenbach-Roth (17)
Johanna Kolodzie
Allersberger SC 2000
Olivia Wahl
Allersberger SC 2000
Kilian Ott
SG Büchenbach-Roth
Daniel Kupka
SK Schwanstetten

Schach ist mehr als man denkt

Bei einem Schachverein trifft man sich einmal pro Woche zum Schachspielen und mehr nicht? Falsch! Für uns stehen allein in dieser Woche sechs verschiedene Veranstaltungen an! Die Bandbreite reicht dabei von den „normalen“ Trainings (die man nicht wirklich normal nennen kann) über Angebote für bestimmte Zielgruppen bis zur jährlichen Mitgliederversammlung am Sonntag.

Montag, 20. Mai
19.30 Uhr
Dienstag, 21. Mai
19.00 Uhr
Freitag, 24. Mai
15.00 Uhr
Samstag, 25. Mai
10.00 Uhr
Samstag, 25. Mai
14.00 Uhr
Sonntag, 26. Mai
15.00 Uhr
Schachabend - egal ob eine gemütliche Feierabendpartie oder Blitzschach: hier ist für jeden was dabei!Schach ab 60 - ein Angebot für diese Generation. Wer kommt braucht keine Vorkenntnisse; jeder ist willkommen.Schach für Jugend und Kinder im VereinsheimSchlaue Mädchen spielen Schach - ein Schnupperschach nur für Mädchen: Jungen müssen draußen bleiben1. Allersberger Jugend-Open - nur U14 und nur DWZ unter 1200Jahreshauptversammlung des Schach-Clubs im Vereinsheim: Berichte und Ehrungen

Alle Veranstaltungen finden in unserem Vereinsheim in der Lerchenfeldstraße statt, Gäste sind jederzeit willkommen! Weitere Informationen finden Sie im Kalender.