Archiv

  • 2021 (13)
  • 2020 (63)
  • 2019 (55)
  • 2018 (37)
  • 2017 (53)
  • 2016 (62)
  • 2015 (59)
  • 2014 (58)
  • 2013 (54)
  • 2012 (30)
  • 2011 (4)
  • 2010 (3)
  • 2009 (5)
  • 2008 (2)
  • 2007 (4)
  • 2006 (5)
  • 2005 (2)
  • 2004 (14)
  • 2003 (19)
  • 2002 (15)
  • 2001 (2)

Ohne wenn und aber: Nein zu Rassismus!

Nein zu Rassismus! Nein zu jeder Art der Diskriminierung!

Das ist der klare Standpunkt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) , das ist auch der klare Standpunkt des Allersberger Schach-Clubs 2000 – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr! Dennoch ist es wichtig, sich immer wieder klar und auch an besonderen Tagen zu dieser Einstellung öffentlich zu bekennen, diese Wertevorstellungen im gesamten Umfeld wachzurufen und auch einzufordern.

Der 27. Januar ist so ein Tag und nicht einfach so ein beliebiger„Erinnerungstag im deutschen Sport“. An diesem Tag jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945.

Spätestens an diesem Tag wurde der ganzen Welt bewusst, welches Ausmaß der Rassenhass und der Hass auf Andersdenkende des Regimes der Nationalsozialisten sowie dessen Unterstützer in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hatte.

Millionen Menschen wurden aufgrund ihrer Nationalität, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung oder ganz einfach weil sie sich gegen die politischen und gesellschaftlichen Ziele der NS-Führung stellten ermordet. Es ist eines der schwärzesten Kapitel der deutschen Geschichte und darf sich nicht wiederholen.

DESHALB:

!Nie wieder: In Deutschland gibt es viele tausend  Vereine, die Mitglieder haben verschiedenste Nationalitäten, sprechen aber eine „Sprache“: Nein zu Rassismus!

Auch wenn wir pandemiebedingt uns gegenwärtig nicht im Vereinsheim treffen können, erklären wir mit aller Entschiedenheit:

Lasst uns gemeinsam jedem Rassisten und Extremisten klar machen, dass wir keine Diskriminierung dulden und für eine offene, faire und respektvolle Gemeinschaft stehen!

 

DSOL: Perfekter Start in die Online-Saison: 3:1-Sieg gegen den SK Rinteln

DSOL 8B
Runde 1 von 7
Pl Mannschaft MP BP Sp
1 Allersberger SC 2 3 1
2 SV Schwaikheim I 2 2,5 1
3 SC Ketsch II 1 2 1
3 SG Rochade Disteln 1 2 1
3 SC Bendorf 1 2 1
3 USG Chemnitz II 1 2 1
7 TSG Taucha II 0 1,5 1
8 SK Rinteln III 0 1 1

Zuschauer konnten den 3:1-Sieg live bei Chessbase verfolgen.

Mit einem 3:1-Sieg startet der ASC in die Saison der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) und übernimmt damit (vorerst) die Tabellenführung in Liga 8B. Im Auswärtsspiel gegen den SK Rinteln III sorgte Tobias Zengerle an Brett 4 bereits früh für die Allersberger 1:0-Führung, nach knapp zwei Stunden kamen die anderen Ergebnisse fast zeitgleich: Lukas Mederer und Michael Kobras holten an den vorderen Brettern ebenfalls die Punkte, Leonid Löw verlor schließlich seine Partie. Insgesamt steht damit ein 3:1 auf dem virtuellen Spielbericht. Bemerkenswert: An drei der vier Brettern kam in der Eröffnung ein Damengambit aufs Brett – ob das an der gleichnamigen Netflixserie liegt, lässt sich nur vermuten.

In den anderen Partien von Liga 8B trennten sich der SC Bendorf und die USG Chemnitz II mit einem 2:2-Unentschieden. Am Donnerstag wird dann noch das Match TSG Taucha II – SV Schwaikheim I (1,5:2,5) ausgetragen, am Freitag folgt SC Ketsch II – SG Rochade Disteln (2:2).

Rinteln ist eine Gemeinde in Niedersachsen mit etwa 25.000 Einwohnern. Dem Schachklub Rinteln gehören etwa 50 Mitglieder an bei einer Jugendquote von 40%. Bei der DSOL tritt der SK Rinteln mit insgesamt vier Teams in den Ligen 1, 6, 8 und 10 an. 2020 war Rinteln bereits erfolgreich bei der DSOL und erreichte mit zwei Teams das Achtelfinale der jeweiligen Liga.

Die nächste Runde findet für unser Team am Mittwoch, den 3. Februar statt, auf dem Plan steht dann ein Heimspiel gegen den SC Ketsch II.

Zum Weiterlesen: Tabelle Liga 8B, Einzelergebnisse 1. Spieltag

75 Jahre Hartmut – Herzlichen Glückwunsch!

 

Seinen 75. Geburtstag konnte der ASC-Vorsitzende Hartmut Täufer diese Woche feiern. Seit der Gründung des ASC im Jahr 2000 ist Hartmut Täufer bereits Vorsitzender. Von Anfang an füllte und füllt er dieses Amt mit sehr großem Engagement und Motivation aus. Seine immer wieder neuen Ideen zum Bestehen und Weiterkommen des ASC sind scheinbar unerschöpflich. Zudem beeindruckt er mit einer umfassenden Sachkompetenz in Vereinsfragen.

Auf eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier in großer Runde wie in den vergangenen Jahren musste er auf Grund der momentanen Situation leider verzichten.

Zahlreiche Glückwünsche erhielt er diesmal unter anderem per Telefon oder auf digitalem Weg. Für den ASC kam der stellvertretende Vorsitzende Michael Moosburger persönlich vorbei um die Glückwünsche des Schach-Clubs zu überbringen. Zusätzlich überreichte Michael Moosburger anlässlich des besonderen Geburtstags eine Ehren-Urkunde an Hartmut Täufer.

Lieber Hartmut, wir wünschen dir noch viele Jahre bei guter Gesundheit und hoffen, dass du dem ASC noch lange erhalten bleibst! Danke für deinen nimmermüden Einsatz im und für den Allersberger Schach-Club!

2020 geht -2021 kann kommen

Im zurückliegenden Jahr wollte der Allersberger Schach-Club 2000 mit einem Jubiläumsfest auf „zwanzig Jahre Erfolgsgeschichte“ zurückblicken und gebührend feiern. Die durch die Corona-Pandemie verursachten Beschränkungen ließen dies nicht zu. Nun blickt man beim ASC 2000 erwartungsvoll ins nächste Jahr und hofft, das Fest im neuen Jahr über die Bühne zu bringen.

Zu feiern hätte man beim ASC noch mehr gehabt. So hatte sich die Vize-Europameisterin der Frauen, Olea Birkholz, zu einem Simultanturnier in Allersberg bereit erklärt. Jetzt muss ein neuer Termin gefunden werden. Da dem Allersberger Verein mit dem Prädikatsiegel „Top-Schachverein“ in der Jugendarbeit die höchste Auszeichnung des Deutschen Schachbundes für vorbildliche Nachwuchsarbeit verliehen wurde, sollte auch aus diesem Anlass ein Festnachmittag organisiert werden. Auch dafür gilt es nun, 2021 die Terminfrage zu klären.

Wir wünschen allen Mitgliedern des ASC

mit ihren Familien, allen Freunden und Gönnern,

allen Besuchern unserer Hompepage

ein friedvolles, erfolgreiches Neues Jahr!

Vereinsintern musste man vor allem auf Angebote im geselligen Bereich verzichten. Dazu zählten u.a. der Fränkische Weinabend, das „Schach-Wurst-Essen“ und die Weihnachtsfeier. Aber auch sportliche Angebote mussten gestrichen werden, wie das traditionelle Schnellschachturnier zu Beginn der jeweils neuen Mannschaftssaison im September. Das beliebte Kirchweihturnier konnte nur als Online-Turnier angeboten werden. Ersatzlos gestrichen musste das Trainingswochende werden.

Trotz aller Einschränkungen kann der ASC eine Reihe von erfolgreichen Aktivitäten vorweisen. So waren die Allersberger Schachspieler im Frühsommer der erste Verein in Bayern, der in seinen Räumlichkeiten den internen Trainings- und Übungsbetrieb wieder aufnehmen konnte, da es möglich war, im ASC-Vereinsheim die Spieltische „abstandsgerecht“ zu stellen und ein sinnvolles „Hygienekonzept“ zu präsentieren.

Auf der Ebene des Deutschen Schachbundes, der bundesweit zu einem Wettbewerb „Schach dem Virus“ aufgerufen hatte, überzeugte der ASC mit seinem Internet-Trainingsangebot und erreichte den zweiten Platz, verbunden mit einer Prämie, die zur Anschaffung eines kompletten Satzes elektronischer Schachuhren reichte. Zufrieden ist man beim ASC 2000 auch mit dem Abschneiden im Mannschaftsbetrieb des Schachkreises Mittelfranken-Süd. So belegte das TEAM ASC I in der Kreisklasse I den dritten Platz. ASC II konnte Sieger in der Kreisklasse III werden und somit das Aufstiegsrecht erkämpfen. Die erste Jugendmannschaft des ASC wird in der nächsten Saison in der mittelfränkischen Bezirksliga II spielen.

Gegenwärtig ist das Vereinsheim des ASC geschlossen, ein Übungsbetrieb kann nicht stattfinde; Schachaktivitäten finden derzeit nur im Internet statt. Die Hoffnung auf eine Rückkehr zum gewohnten Vereinsleben wird sehnlichst erwartet. Und die Tatsache, dass in dieser „Coronazeit“ die das Vereinsleben und Sportgeschehen seit Monaten belastet und lähmt, kein einziges Mitglied seine Mitgliedschaft beendet hat, zeigt die Treue und Verbundenheit der Mitglieder und wird vom ASC-Vorstand auch als großes Kompliment verstanden.

Adventskalender 2020

Überraschung

Über Nacht hat sich der Koffer geöffnet und heraus kamen neue digitale Schachuhren. David hatte richtig vermutet.

Diese Uhren werden bei den Mannschaftswettkämpfen zum Einsatz kommen.

Digitaluhren sind einerseits genauer als die mechanischen Geräte Sie bieten auch neue Möglichkeiten, denn sie können ohne großen Aufwand auf verschiedene Spiel-Modi eingestellt werden. Mancher wird das vertraute Ticken der mechanischen Uhr und die Zeiger vermissen, die langsam und allmählich weiterzogen . Wie auch immer. Die digitale Zeit lässt sich auch im Schachsport nicht aufhalten.

Diese Uhren, die in dem schicken Koffer aufbewahrt werden, sind das Ergebnis der Internet-Aktivitäten von Leonid und Lukas, die seit Frühjahr regelmäßig im Internet Schachschulung anbieten. Bei dem Wettbewerb „Schach dem Virus“ des Deutschen Schachbundes hatte der ASC diese Aktivitäten als Bewerbungsunterlage eingereicht und den zweiten Preis auf Bundesebene gewonnen. Das Preisgeld wurde auf Vorschlag  von Leonid und Lukas zum Kauf dieser Digitaluhren verwendet. Wir bedanken uns für diese schöne Bescherung.

Der Adventskalender 2020 ist damit beendet. Wir hoffen, dass die kleine Frage- und Suchrunde gefallen hat. Vielleicht schreibst du uns ein paar Zeilen an schachall@schachall.de

Danke allen, die den Kalender besucht oder sich auch und vor allem mit Einsendungen aktiv am Raten beteiligt haben.

 

Schach-Boom auf Twitch

 Wie ein 1500 Jahre alter Sport zum Streaming-Hit wurde

Schach ist derzeit der Trend auf der Streamingplattform Twitch. Influencer entdecken das Spiel, Großmeister Hikaru Nakamura wird als Lehrer gefeiert.
Einen interessanten Beitrag zu diesem Thema kann man in der online-Ausgabe vom  Spiegel .lesen
Auch der ASC hat diese Möglichkeit seit einigen Monaten im Programm.
Genaue Trainingsangebote und -zeiten findest du in unserer Terminübersicht.

Schachjugend Mfr: Bezirksliga U 20

Landauf,landab herrscht bei den Schachwettbewerben Ruhe. Das gilt natürlich auch für die mittelfränkische Bezirksjugend, die im November mit ihrer Mannschaftsmeisterschaft beginnen wollte.

Nachdem die erste Mannschaft der ASC-Jugend in der Saison 2020/21 in der Bezirksliga II antritt, ist auch der ASC betroffen. Sie wird eingereiht in die Bezirksliga II, wobei aktuell noch nicht bekannt ist, ob es Gruppe A oder Gruppe B sein wird.

Gemeldet haben für diese beiden Gruppen die Vereine Allersberger SC,  SG Büchenbach/Roth I, SG Büchenbach Roth II, TSV Cadolzburg, SG Eggenbachtal,  SC Erlangen 48 II,  SC Forchheim, SG Fürth, , SC Heideck/Hilpoltstein, SC Jäklechemie Nürnberg, SC Postbauer, SK Schwanstgetten.

Erster Spieltag ist voraussichtlich am 20. Januar 2021; die weiteren Termine sind noch nicht bekannt.

Empörter Protest des BLSV

In einem Rundschreiben protestiert  der Bayerische Landessportverband (BLSV) gegen eine kurzfristige Entscheidung der Staatsregierung. Bis zum Donnerstag war es möglich, in den Sportstätten „Indivdualsport“ zu betreiben. Konkret bedeutete dies; Sport allein, zu zweit oder mit Familienangehörigen. Demnach hätten sich zwei Schachspieler im ASC-Vereinsheim treffen und dort spielen können. Selbst dies wurde verboten.

Der BLSV-Protest im Wortlaut:

„Ein falsches Signal für den Sport ist die aktuelle Neuentwicklung im Zuge der Corona-Pandemie. Aufgrund einer Änderung der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8.BayIfSMV) müssen bereits ab Freitag, dem 13.11.2020, nahezu alle Indoor-Sportstätten geschlossen werden, einzig der Profi- und Schulsport bleiben im November in Innenräumen erlaubt – ein großer Rückschlag für den Sport und eine aus Sicht des BLSV nicht nachvollziehbare Maßnahme.
Ausschlaggebend für diese neue Entwicklung ist eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs (BayVGH). Dieser hatte unter Verweis auf das Gleichheitsprinzip am Donnerstag die bisherige Schließung von Fitnessstudios aufgehoben, weil auf der anderen Seite sonstige Sportstätten für Individualsport geöffnet seien. Das Gericht gab damit dem Eilantrag eines Fitnessstudio-Inhabers zum Teil statt. Die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung folgte unmittelbar: Aufgrund der Verordnungsänderung wird die vom BayVGH geforderte Gleichbehandlung von Fitnessstudios und sonstigen Sportstätten mit Wirkung zum Freitag, 13. November, umgesetzt. Sämtliche Indoor-Sportstätten in Bayern sind demnach sofort zu schließen, lediglich der Profi- und Schulsport bleiben im November in Innenräumen weiterhin erlaubt.
Die Entscheidung, die seitens des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege getroffen wurde, traf den Bayerischen Landes-Sportverband überraschend und ohne Vorbereitung. Diese Entscheidung ist aus unserer Sicht eine kurzfristige Maßnahme ohne Ziel und ein falsches Signal in dieser schwierigen Zeit. Wir haben für diese überhastete Maßnahme kein Verständnis – die Volksseele unserer Sportlerinnen und Sportler, Sportvereine und Sportfachverbände brodelt. Die Gesundheit unserer Sportlerinnen und Sportler hat für uns nach wie vor oberste Priorität. Dennoch sollte die Bayerische Staatsregierung diese Entscheidung dringend überdenken.“

Corona lässt schließen: Vereine machen dicht

Der Bayerische Landessportverband – BLSV – spricht  von weitreichenden Corona-Maßnahmen für den Sport in Bayern

„Wir werden diese schwierige Zeit in unserer Lebensgemeinschaft Sport gemeinsam meistern“
Aufgrund der dramatischen Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Tagen hat die Bayerische Staatsregierung heute umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen.

Die Beschlüsse, die auch tiefgreifende Auswirkungen auf den organisierten Sport in Bayern haben,
gelten bayernweit ab Montag, den 2. November.
So wurden in der heutigen Ministerratssitzung folgende Maßnahmen beschlossen, die den organisierten Sport betreffen:

Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb im Amateurbereich ist zunächst bis Ende November einzustellen.

Das Vereinsgelände ist für die Ausübung des Sports zu schließen.

Die komplette Erklärung  findest du unter BLSV .

Einen lesenswerten Beitrag zu diesem Thema hat Spiegel-Online veröffentlicht.

Für den ASC  heißt dies konkret:

Ab 2. November (bis voraussichtlich 30. November) können nicht stattfinden:

Vereinsabend am Montag und Jugendschach am Freitag

Alle Punktspiele im Schachkreis Mittelfranken-Süd, sowohl Kreisklassen wie Jugend

Die Jugend-Kreismeisterschaft U 8/10/12

Runde 1 der Bezirksjugend U 20 Mittelfranken

In den nächsten Wochen müssen für die Mannschaftsspiele, 

die Jugend-Kreismeisterschaft  und  die Spiele der Bezirksliga-Jugend

neue Termine gefunden werden.

 

Mfr-Süd: Saisonbeginn am 8. November 20

Für den Schachkreis Mittelfranken-Süd hat der Spielleiter nun die Termine und Paarungen für die Mannschaftsmeisterschaft veröffentlicht.

Beginn ist am 8. November mit der Kreisklasse II. Es spielen SG Ellingen/Pleinfeld – Allersberger SC II; DJK Wolframs-Eschenbach – SV  Haundorf und SG Büchenbach/Roth IV – SG Büchenbach/Roth V.

Die weiteren Spieltage sind 6. Dezember, 24. Januar 2021, 21. Februar, 14. März.

Eine Woche später, am 15.  November folgt die Kreisklasse I mit den Begegnungen Allersberger SC I – SG Ellingen/Pleinfeld I; TSV Weißenburg – SK Schwanstetten II und SG Büchenbach/Roth III – SC Treuchtlingen.

Die K I setzt ihre Spiele fort an den Spieltagen 13. Dezember, 17. Januar 2021, 7. Februar, 28. Februar, 21. März und 25. April

Nur drei Teams sind es in der Kreisklasse III, die am 29. November mit der vereinsinternen Paarungen Allersberger SC III – Allersberger SC IV beginnt. Spielfrei ist die SG Büchenbach/Roth VI.

Weitere Spieltage sind 31. Januar 2021, 14. Februar,  7. März, 28. März, 18. April.